Kreisgruppe Friedberg e.V.                                 im Bayerischen Jagdverband e.V.        
                                         Jagd ist angewandter Naturschutz........                

Aktuelles - News

Wildwarntafeln

Sehr geehrte Jägerschaft, nachstehend finden Sie ein Schreiben des Ministeriums zur Aufstellung von Wildwarntafeln. Die Kreisgruppe hat Warntafeln zur Verfügung – der Preis pro Tafel beträgt Euro 40,00 (Zuschuss ist bereits berücksichtigt). Zurzeit sind acht Tafeln verfügbar, deshalb sollte bei größerer Nachfrage zunächst nur eine Tafel pro Revier ausgegeben werden. Eine Nachbestellung ist evtl. möglich, aber ohne den Zuschuss der Jagdabgabe wird der Preis vermutlich bei Euro 80,00 liegen.

Revierinhaber die keine Genehmigung zur Aufstellung erhalten, sollen Kontakt mit unserem 1. Vorsitzenden Fred Steinbergen e-mail: fred.steinberger@t-online.de aufnehmen. 

Wir hoffen, dass die Schilder dazu beitragen die Zahl der Wildunfälle zu senken!

Bestellung und Abholung bei: Helmut Irlinger Strahlenmessstelle Ehgartenstraße 45 in 86438 Kissing Tel. 0172 820 50 88. Bezahlung bei Auslieferung. 

Helmut Irlinger

Wolf: Präventionsmaßnahmen steigen auf über 8 Millionen Euro an !!!

05.08.2020 Mehr als 8 Millionen Euro wurde im vergangen Jahr für Prävention gezahlt. Doch auch die Schäden durch Wölfe stiegen weiter an. Nicht nur die Anzahl der Übergriffe ist gestiegen, auch für Prävention und Schadensausgleich wurde 2019 deutlich mehr gezahlt.... ..........weiterlesen

Rückruf: Blaser ISD-Schalldämpfer müssen ausgetauscht werden

31.07.2020 Blaser ruft seine ISD-Integralschalldämpfer freiwillig zurück: Gefahr von potentiell auftretender Korrosionen im Expansionsraum....... weiterlesen

Nationales Waffenregister: Wichtige Änderungen für Waffenbesitzer

30.07.2020 Ab dem 1. September tritt das Nationale Waffenregister 2 in Kraft. Wir erklären, was Jäger und Sportschützen dazu wissen müssen.... weiterlesen

Wolf und Jagd – Feldkirchner Jagdrunde

29.07.2020 Das Thema könnte aktueller nicht sein. Gerade in den letzten Wochen und Monaten häufen sich die Meldungen über Wolfsrisse oder Wolfssichtungen in Bayern: Von Garmisch Partenkirchen bis in die Rhön, vom Frankenwald bis nach Passau oder Friedberg, von Neustadt/Aisch bis Miesbach – der Wolf ist nach Bayern zurückgekehrt...weiterlesen

 Julia Klöckner legt Entwurf des Bundesjagdgesetzes vor

28.07.2020 Die Novellierung des Bundesjagdgesetzes war lange angekündigtnun hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen Entwurf vorgelegt. Wie das Ministerium schreibt, soll das Gesetz „unter anderem einen angemessen Ausgleich zwischen Wald und Wild herstellen“....... weiterlesen 

Novellierung Entwurf Bundesjagdgesetz
ref-entw-b-jagd-g.pdf (494.2KB)
Novellierung Entwurf Bundesjagdgesetz
ref-entw-b-jagd-g.pdf (494.2KB)


DAS SCHALENWILD NÜTZT DER NATUR

IM BAYERISCHEN GRAFENWÖHR SIND HIRSCHE NICHT SCHÄDLING, SONDERN LANDSCHAFTSPFLEGER..... weiterlesen

Erntejagd beginnt

23.07.2020 Vielerorts werden die ersten Feldfrüchte wie Raps und Getreide geerntet. Dies ist eine gute Gelegenheit für Jäger, um Schwarzwild effektiv zu bejagen. Dabei sollten wichtige Sicherheitskriterien beachtet werden......weiterlesen

Gruppenunfallversicherung für Jagdhunde – jetzt noch mehr Leistung für Todesfall und Tierarztkosten

23.07.2020 Versichert sind alle Jagdhunde (ohne Altersbeschränkung) der Mitglieder der Kreisgruppe/des Jägervereins. Als Jagdhunde gelten alle reinrassigen Jagdhunde und Hunde, die von ihrem Phänotyp eindeutig einer Jagdhunderasse zugeordnet werden können....... weiterlesen

WÖLFE SOLLEN ALLTÄGLICH WERDEN

23.07.2020 WARUM WILDTIER-EXPERTEN DIE JAGD AUF „PROBLEMWÖLFE“ NICHT ZIELFÜHREND FINDEN UND AUF „NORMALEN“ UMGANG MIT DEM RAUBTIER HOFFEN.... weiterlesen


Forschungsprojekt Rotwild und Naturschutz auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr

20.07.2020 Drei Jahre lang wurde auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr untersucht, wie sich die Beweidung durch wildlebende Rothirsche auf die Vegetation geschützter Offenlandlebensräume auswirkt..... weiterlesen

Erntejagd: Ministerium gibt Hinweise zur Durchführung

20.07.2020 Ministerium schafft Klarheit: Auch unter den Corona-Hygienemaßnahmen dürfen Erntejagden in Bayern stattfinden........ weiterlesen

Auslandsjagd: Afrikaner wehren sich gegen weiße Bevormundung

17.07.2020 - 16:32  Britische Promis machen sich derzeit gegen die Jagd in Afrika stark. Der DJV bezeichnet das als "neokolonialistisches" Verhalten...... weiterlesen

CDU will Wolf ins Jagdrecht aufnehmen – SPD ist dagegen

17.07.2020 Wenn es nach der CDU geht, soll der Wolf ab 2021 in Niedersachsen ins Jagdrecht aufgenommen werden. Die SPD ist dagegen...... weiterlesen


Das Wolfsproblem ist kein Problem des Wolfs.

Dieses Problem muss in den Köpfen der Menschen gelöst werden. In den letzten knapp zwei Jahrzehnten hat sich in einigen Bundesländern Deutschlands der Wolf wieder in starker Kopfzahl dauerhaft etabliert. Erfolgreiche Reproduktion und rasche Ausbreitung werden sich fortsetzen. Nun spricht man schon seit längerem, den Wolf ins Jagdrecht zu überführen. Es gibt in unserem Land ein langjährig erprobtes und in der Mehrheit der Fälle gut funktionierendes System zur Regelung der Bejagung. Falls der Wolf in absehbarer Zeit regulär bejagt werden wird, gebietet es die Rationalität, dieses bestehende System zu nutzen und daneben ein weiteres außerhalb des Rechtskreises Jagd aufzubauen. Dies gilt übrigens in gleicher Weise für den Biber. 

Helmut Irlinger

Reh von Unbekannten schwer misshandelt und stranguliert

16.07.2020 Grausame Tat in Bayern: Unbekannte misshandelten und strangulierten ein Reh und entfernten daraufhin die Geschlechtsteile..... weiterlesen

Deutschland unterstützt EU-weites Bleiverbot.

16.07.2020 Deutschland einigt sich beim geplanten Bleiverbot bei Schrotmunition. Doch Studien belegen, dass es nicht so einfach ist...... weiterlesen

Hinweise zu Bewegungsjagden in Coronazeiten und zur Erntejagd

14.07.2020 Hinweise zur Zulässigkeit von Bewegungsjagden in Zeiten der Corona-Pandemie; Jagdlicher Einsatz von Ansitzeinrichtungen auf Fahrzeugen..... weiterlesen

Wildbret vom Schwarzwild: Produkt-Rückruf bei Rewe und Edeka

14.07.2020 Ein wildbretverarbeitender Betrieb ruft eines seiner Produkte zurück. Dieses wurde zuvor bei Rewe und Edeka angeboten........ weiterlesen

Anmerkung: 

Wildfleisch von Jägershand, ein nach allen Vorschriften geprüftes Produkt. Wildfleisch kann entweder direkt beim Jäger, im Wildhandel oder in einer gut sortierten Metzgerei erworben werden. Besonders empfehlenswert ist es, sich an den Jäger vor Ort „anzupirschen“. Er erlegt sein Wild in den heimischen Revieren und vermarktet es auf kurzem Wege überwiegend an Privatkunden.

Helmut Irlinger🐇 

Habicht schlägt Schreiadler vor laufender Kamera

13.07.2020  Ein Video aus Lettland zeigt, wie ein junger Schreiadler Opfer einer Attacke wird. Die Greifvögel stehen unter besonderem Schutz......... weiterlesen

Neuer Geländewagen: INEOS Grenadier

12.07.2020 Im nächsten Jahr kommt der Geländewagen "Grenadier" von INEOS auf den Markt. Sein Aussehen ähnelt dem "alten" Land Rover Defender..... weiterlesen

Hundeführer erhält Strafbefehl nach YouTube-Video von Saujagd

11.07.2020 Da er seine Hunde auf gesunde Sauen gehetzt habe, um diese abzufangen, erhielt ein Hundeführer einen Strafbefehl des Gerichts...... weiterlesen

Rheinland-Pfalz: Jagdrechtliche Freigabe von Nachtsichttechnik

12.07.2020 Rheinland-Pfalz hat nun auch jagdrechtlich Nachtsichttechnik freigegeben. Grund ist die drohende Afrikanische Schweinepest...... weiterlesen

Probieren Sie es aus – Schießen mit Nachtsichttechnik

Die Landesjagdschule bietet einen völlig neuen praxisorientierten Kurs an..... weiterlesen

Waldstrategie 2050 – eine krachende Linke

10. Juli 2020  In der Jägerschaft sorgte die Waldstrategie 2050 des wissenschaftlichen Beirats für Waldpolitik des BMEL  für Entsetzen. In ihr fordern Deutschlands Forstwissenschaftler – durch die Blume – die Aushöhlung des Reviersystems. Was daran alles falsch ist, weiss Lucas v. Bothmer...... weiterlesen 

Urlaub dahoam – gerne, aber bitte nicht auf Kosten der Wildtiere 

Bayerischer Jagdverband begrüßt, dass viele Menschen die heimische Natur für sich entdecken und bittet Urlauber um Rücksicht auf Wildtiere und Natur.... weiterlesen

Wolf kostet Ministerium mehrere Millionen Euro

11.07.2020  Das niedersächsische Umweltministerium hat allein in diesem Jahr bereits über 3 Millionen Euro in Präventionsmaßnahmen investiert..... weiterlesen

Rotwild falsch angesprochen – Alttiere statt Schmaltier erlegt

08.07.2020 - 07:50  In einem bayerischen Staatsjagdrevier fanden Spaziergänger ein totes Alttier. Nun ermittelt die Polizei gleich wegen mehrerer Schonzeitvergehen...... weiterlesen

BJV hautnah

Der Landesjägertag 2020 musste ausfallen – wir planen eine Landesversammlung.
Die Planungen laufen auf Hochtouren. 

Fehlende Untersuchungen? Wildverarbeitungsbetrieb durchsucht

04.07.2020  Weil angeblich amtliche Fleischuntersuchungen nicht durchgeführt wurden, durchsuchten Staatsanwaltschaft und Polizei einen Betrieb..... weiterlesen

Bleimunition: Landwirtschaftsministerium sieht Klärungsbedarf

03.07.2020  Weil Deutschland sich wegen internen Diskrepanzen zum Thema bleihaltiger Schrotmunition enthalten hat, kocht das Thema weiter auf...... weiterlesen

VERBOT DES PRIVATEN SCHUSSWAFFENBESITZES GEFORDERT

03.07.2020 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FORDERN EIN „ENDE DES PRIVATEN BESITZES VON TÖDLICHEN SCHUSSWAFFEN MIT AUSNAHME VON JÄGER*INNEN UND FÖRSTER*INNEN“ .... weiterlesen

Urteil: Jagdgegnerin muss Anti-Jagd-Video entfernen

03.07.2020   Das Landgericht Traunstein entschied gestern in einem Verfahren zwischen Jagdgegnern und Jägern über das Recht am eigenen Bild........ weiterlesen

BJV: Diskussionen um möglichen Landesjägertag 2020

02.07.2020 - 09:30 Nachdem der geplante Landesjägertag im März abgesagt werden musste, gibt es nun Diskussionen um einen möglichen Ersatztermin..... weiterlesen

EIN DOSSIER GEGEN TIERRECHTLER-GEWALT

01.07.2020 SCHWEDISCHE EXTREMISMUS-FORSCHER SEHEN ZUNEHMENDE RADIKALISIERUNG DER JAGDGEGNER-SZENE..... weiterlesen

VLFG: Schalldämpfer sind kein Ersatz für Gehörschutz

01.07.2020 - 18:00  Viele Jäger glauben, dass Schalldämpfer einen Gehörschutz überflüssig machen. Die SVLFG hat dazu nun Versuchsmessungen erhoben..... weiterlesen

Jagdoptikhersteller Noblex – unter dem Schutzschirm aus der Krise

01.07.2020 Auch der einheimischer Jagdoptikhersteller Noblex hat mit der Corona-Krise zu kämpfen. Die Eisfelder Firma wählt jetzt das Schutzschirmverfahren, um die Zukunft zu sichern.....weiterlesen

Berlin erlaubt Jagd auf Frischlinge mit Schrot und kleiner Kugel

30.06.2020 Zur verstärkten Schwarzwildbejagung stehen Jägern in Berlin nun neue Möglichkeiten, wie die Verwendung von Schrot, offen....... weiterlesen

Jagdpacht: Keine Reviere mehr für ältere Jäger

Eine Gemeinde in Baden-Württemberg entschied, dass ihre Jagdpächter künftig nicht mehr älter als 70 Jahre alt sein dürfen...... weiterlesen

ASP: 70.954 Wildschweine in Deutschland getestet

28.06.2020  Die Gefahr einer ASP-Einschleppung ist noch immer hoch. Der Bundestag gab nun Antworten zu einer FDP-Anfrage zum Thema ASP...... weiterlesen

Streit an Wildfütterung bringt unerwartete Folgen mit sich

25.06.2020  Nach einer Auseinandersetzung mit einem Berufsjäger der Baysf, kam es zu einer Hausdurchsuchung wegen des Verdachts der Wilderei...... weiterlesen

Das Live-Webinar zum Wildschaden

Bei Wildschaden rumort es vielen deutschen Jägern im Bauch. Wer muss zahlen? Und wie viel?.. weiterlesen

Kitz angefahren: Polizei und Jäger als Ersthelfer

22.06.2020 Glück im Unglück: Ein verunfalltes Rehkitz überlebte dank der umsichtigen "Ersten Hilfe" der Polizei und eines Jägers........ weiterlesen

Wildunfall: Entsorgung muss von Jäger bezahlt werden

20.06.2020  Ein Jäger forderte vor Gericht die Kosten zur Entsorgung eines Stück Unfallwilds ein. Das Amtsgericht Weiden wies die Klage ab.....weiterlesen

Anmerkung:

Der Verursacher eines Wildunfalls ist nicht verpflichtet, für die Entsorgung des Wildkörpers zu bezahlen. In diesem Fall war der zuständige Jäger selber schuld, dass er den Wildkörper entsorgt hat. Offiziell ist hier die Straßenbaubehörde zuständig, die somit Kosten für die Beseitigung und Entsorgung von verendeten Rehen und Wildschweinen übernimmt. Der Jäger ist nicht verpflichtet verunfalltes Wild auf eigene Kosten zu entsorgen, aber in den meisten Fällen übernimmt er diese Aufgaben, um die öffentliche Hand zu entlasten, nur die Kosten für die Entsorgung wird generell von den zuständigen Landratsämtern übernommen.

Helmut Irlinger 

Protest des Bayerischen Jagdverbands erzielt Wirkung

Der gezielte, laute und schnelle Protest von BJV-Vizepräsident Thomas Schreder gegen Inhalte aus der gemeinsamen Veröffentlichung hat sofort Wirkung gezeigt. Die BaySF haben Missverständnisse eingeräumt und in einer Richtigstellung sofort nachgebessert. Weitere Gespräche mit den Verantwortlichen folgen zeitnah. Wertschätzung und Respekt vor unserem Schalenwild liegen dabei im Focus.... weiterlesen

Schwarzwildmanagement im Burgenland: Pille statt Jagd?

19.06.2020 Ein österreichisches Bundesland stellte kürzlich einen Fünf-Punkte-Plan zum Schwarzwildmanagement vor. Dabei fielen klare Worte..... weiterlesen

Anmerkung:

Ist  die Verabreichung von Antibabypillen an Wildtieren nicht verboten?
Die Antibabypille für das Wildschwein? "Ein absolutes Nein", schon aus Furcht vor der Qualität des Wildbrets. Warum müssen wir Wildtiere nun auch noch mit Verhütungsmitteln traktieren? Be
sser wäre eine stärkere Kooperation zwischen Landwirten und den Jägern. So sollten "Schussschneisen" im Maisfeld geschlagen werden, um die Regulierung des Bestandes zu erleichtern. Natürlich ist auch die Jägerschaft gefordert, sich gründlicher mit dem Schwarzwild zu befassen, um es "effektiver bejagen" zu können. Kürzlich wurde zur Bejagung von Schwarzwild dafür die Nachtzieltechnik erlaubt, um den Bestand zu Regulieren und für der immer mehr verbreitende Afrikanische Schweinepest vorzubeugen. Deutschland ist - Gott sei Dank noch frei von ASP. 

Helmut Irlinger

Nach SIG SAUER Schließung: Beschussstelle vor dem Aus

18.06.2020  Der Weggang von SIG SAUER aus Eckernförde zum Ende des Jahres könnte auch das Aus für die dort ansässige Beschussstelle bedeuten........weiterlesen

Pilotprojekt: Erlegtes Wild soll bei BaySF im Revier verbleiben

 17.06.2020 Bleifreie Munition und mehr Wild auf der Fläche belassen: Das wollen die Bayerischen Staatsforsten gemeinsam mit dem LBV in einem Projekt umsetzen ernten dafür aber Kritik.....weiterlesen

Wie bitte: Wild erlegen um es liegen zu lassen, wer gibt sich denn dafür her. Es ist leicht den Finger krumm zu machen, nur leider gehört nach dem Schuss das erlegte Wild auch anständig versorgt. Was fällt denn den Bayerischen Staatsforsten noch alles ein. Der Gedanke alleine wäre für mich schon strafbar, wenn man so mit dem Weidwerk umgeht. Helmut Irlinger

SIG SAUER: Vollstreckung durch Staatsanwaltschaft in Eckernförde

17.06.2020  Nach der angekündigten Werksschließung in Eckernförde, wurde die Staatsanwaltschaft nun bei SIG SAUER vorstellig...... weiterlesen

Totes Rehkitz in Futterkrippe abgelegt

 16.06.2020  Ein Jäger fand in seinem Revier ein totes Kitz. Dieses wies Verletzungen am Haupt auf. Nun ermittelt die Polizei.... weiterlesen

ERST DER WOLF, DANN DER MENSCH

15.06.2020 EU-RICHTER ZUR UMSIEDLUNG DURCH TIERFREUNDE: AUCH DÖRFER GEHÖREN ZUM NATÜRLICHEN LEBENSRAUM DER RAUBTIERE UND NUTZTIERE ZU IHRER NAHRUNGSGRUNDLAGE..... weiterlesen

Verletzter Steinadler nach Genesung in Freiheit entlassen

15.06.2020 Nachdem Jäger einen verletzten Steinadler aus einem Stacheldraht retten konnten, wurde der Greifvogel nun wieder freigelassen..... weiterlesen

JWMG: Jagdgesetzänderung in Baden-Württemberg schreitet voran

14.06.2020 In Baden-Württemberg soll das Landesjagdgesetz geändert werden. Damit will man auch einem drohenden ASP-Ausbruch Rechnung tragen..... weiterlesen

Rotwild bedroht? AfD befürchtet Inzucht bei Wildtieren in Bayern

13.06.2020  Der Bayerische Landtag erhält auf Antrag der AfD-Fraktion einen Bericht über die Gefahr einer Inzuchtdepression bei Wildtieren, speziell beim Rotwild...... weiterlesen

Wolf: Schutz gilt laut EuGH auch in Siedlungsgebieten

 

Gilt der Schutz von Wölfen auch in Siedlungsgebieten? Der Europäische Gerichtshof hat dazu nun ein Urteil gefällt.

Verletztes Kitz nach Wiesenmahd in Hecke entsorgt?

10.06.2020 Ein Jäger fand ein Kitz in einer Hecke. Dieses war noch am Leben, aber alle vier Läufe waren abgemäht. Nun ermittelt die Polizei.....weiterlesen

Helmut Irlinger Echt schlimm!! Hier muss das Tierschutzgesetz § 17 greifen, denn wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet, oder einem Wirbeltier erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt, muss für seine Tat bestraft werden. Noch dazu das brutale Verhalten des Landwirts, das stark verletzte – aber noch lebende Kitz in einer Hecke abzulegen ist unglaublich!

Blaser Group übernimmt Wärmebildhersteller Liemke

10.06.2020 Die Blaser Group übernimmt den deutschen Wärmebildhersteller Liemke. Man verspricht sich davon unter anderem mehr Innovation.....weiterlesen

Diskussion um Wärmebildvorsatzgeräte: Hersteller wehren sich

09.06.2020 Die Diskussion über Vorsatzgeräten auf Wärmebildbasis reißt nicht ab. Nun wehren sich drei Hersteller gegen die Vorwürfe..... weiterlesen

Landwirt rettet Reh und kassiert Shitstorm

09.06.2020   Weil er ein Video von einer Rehrettung aus einer Güllelagune bei Facebook postete, erntete ein Landwirt zahlreiche Hasskommentare...... weiterlesen


Lutz Möller offenbar bei Flugzeugabsturz tödlich verunglückt

08.06.2020 Der bekannte Munitionshersteller Lutz Möller ist wohl tot. Der Jäger soll am Wochenende bei einem Flugzeugabsturz gestorben sein....... weiterlesen

DJV Ehrenpräsident Dr. Gerhard Frank verstorben

03.06.2020  Mit Dr. Gerhard Frank ist eine der prägendsten Leitfiguren der deutschen Jägerschaft nun im Alter von 90 Jahren verstorben....... weiterlesen

Nachtsichttechnik: BKA veröffentlicht Merkblatt

05.06.2020   Das Bundeskriminalamt veröffentlichte das seit der Waffenrechtsnovelle angekündigte Merkblatt zum Thema Nachtsichttechnik....... weiterlesen

SIG SAUER: Werk in Eckernförde wird geschlossen

04.06.2020 Der deutsche Waffenhersteller SIG SAUER schließt sein Werk. Über Hundert Mitarbeiter in Eckernförde sollen nun ihren Job verlieren..... weiterlesen

FORTSCHRITT BEI ASP-IMPFSTOFF

04.06.2020 BRITISCHE WISSENSCHAFTLER DES PIRBRIGHT-INSTITUTS SIND DER ENTWICKLUNG EINES IMPFSTOFFS GEGEN DIE AFRIKANISCHE SCHWEINEPEST EINEN SCHRITT NÄHERGEKOMMEN....... weiterlesen

BJV zieht positive Bilanz: Kitzrettung 2020 – ein voller Erfolg

Feldkirchen, 02.06.2020 (gh): Landauf landab waren die Jägerinnen und Jäger in den letzten Wochen unterwegs, um Kitze aus den Wiesen vor dem Mähwerk zu retten. ......weiterlesen

Spaziergänger: Politik und Naturschutz bitten um Rücksicht

30.05.2020 Durch vermehrten Besucherdruck in der aktuellen Lage, bittet die Politik um Rücksicht bei Spaziergängen am langen Wochenende.... weiterlesen

Wolf: Neues Forschungsprojekt zur Räuber-Beute-Beziehung

26.05.2020   Immer mehr Wölfe leben in den einzelnen Bundesländern. In Bayern möchte man nun die Räuber-Beute-Beziehung genauer erforschen...... weiterlesen


Ein Brandbrief gegen jagdfeindliche Bemühungen

18. Mai 2020 Mehr Staat und weniger Eigenregie. Schalenwild ohne Lebensrecht. Ein wildfeindliches Bundesjagdgesetz...... weiterlesen

Biomasse: Wildpflanzen als Alternative zu Mais?

24.05.2020  Mais leidet zunehmend unter den trockenen Sommern. Könnten Wildpflanzenkulturen eine Alternative für Biomasse darstellen?..... weiterlesen

Intensive Bejagung schadet Gamswild in Bayern

18.05.2020 Eine gemeinsam durchgeführte Studie von Wildtierstiftung und CIC betrachten die Situation der Gams in Deutschland und Österreich..... weiterlesen

Zu Gast bei Nicole Heitzig - eine Frau soll an die Verbandsspitze

17.05.2020  Mit Nicole Heitzig will die erste Frau an die Spitze eines Landesjagdverbandes kommen. Wir haben sie im heimischen Revier besucht...... weiterlesen

Jägerprüfung: Wann kann diese wieder durchgeführt werden?

13.05.2020 Viele Jagdscheinanwärter warten darauf, ihre Jägerprüfung ablegen zu können. In einigen Bundesländern soll dies bald möglich sein...... weiterlesen

Wald mit Wild

Stellungnahme von Verbänden und Institutionen zur Waldstrategie 2050

DJV, BJV, CIC, Deutsche Wildtier Stiftung, Bundesverband Deutscher Berufsjäger und Deutscher Jagdrechtstag haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme zur Waldstrategie 2050 positioniert. Mit der Stellungnahme wird eine kritische Auseinandersetzung mit dem Textentwurf zum Kapitel „Wald-Wild“ im Strategieentwurf vorgenommen. Darüber hinaus kritisieren die Verbände die vom Wissenschaftlichen Beirat für Forstpolitik am Bundeslandwirtschaftsministerium unterbreitete Forderung, zukünftig Abschusspläne aufzuheben bei gleichzeitiger Festlegung von Mindestabschusszahlen beim Rehwild auf der Basis von Vegetationsgutachten unter Androhung einer staatlichen Ersatzvornahme. 

Präambel

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat mit Stand vom 16.4.2020 einen Entwurf zum Kapitel Wald / Wild für die Waldstrategie 2050 vorgelegt und zur Diskussion gestellt. Die diese Stellungnahme unterzeichnenden Verbände und Institutionen vertreten die Interessen....... weiterlesen

Weißes Reh mit weißem Kitz im Bayerwald fotografiert

15.05.2020 Ein weißes Reh sieht man selten. Ein weißes Reh mit einem ebenso weißen Kitz? Eine fast unmögliche Entdeckung. Doch genau diese hat eine Hobbyfotografin aus dem Landkreis Cham kürzlich gemacht - und mit ihrer Kamera festgehalten...... weiterlesen


Weiße Rehe,
es handelt sich hier nicht unbedingt um Albino-Rehe, wenn die Lichter (Augen) und Windfang (Nase) dunkel sind. Die weiße Farbe ist lediglich auf einen Pigmentfehler zurückzuführen Die Tiere leiden höchstwahrscheinlich an einer Ausprägung von Leuzismus. Dies bedeutet, dass der Körper keine - beziehungsweise nur wenig farbstoffbildende Zellen enthält. Trotz ihres Pigmentfehlers haben die beiden Rehe ähnliche Überlebenschancen wie ihre braunen Artgenossen.
Die beiden Rehe stehen nicht unter besonderem Schutz. Gleichzeitig sei es aber auch durchaus möglich, dass ihnen ihr Aussehen nütze, denn ein Jäger wird sich sicher zweimal überlegen, ob er ein weißes Reh erlegen will.

Helmut Irlinger

 

Stockente fliegt Rekordstrecke nach Russland

16.05.2020   Eine wahren Langstreckenflug legte nun eine Stockente zurück. Forscher konnten ihren Weg von Hessen nach Russland nachweisen....... weiterlesen

Wölfe in Bayern

Die genetische Analyse des am 15.04.2020 tot aufgefundenen Wolfes im Landkreis Neu-Ulm ist nun abgeschlossen. Die junge Wölfin konnte dem Rudel im Veldensteiner Forst zugeordnet werden (Wurf 2019) und befand sich offenbar auf der Abwanderung nach Süden.

Bei der Auslese von Fotofallen im Rahmen des Luchsprojekt Bayern konnte im Landkreis Cham an zwei Tagen im November (01.11 2019 im Südosten und 19.11.2019 im Nordosten) je ein weiblicher Wolf fotografiert werden. Ob es sich je um das gleiche Individuum auf dem Weg nach Norden handelt, kann nicht zweifelsfrei bestätigt werden.

Die Nachweise bzw. Ergänzungen werden in Kürze auf unserer Monitoringseite veröffentlicht. Bitte beachten Sie: Da beide Nachweise im abgelaufenen Monitoringjahr (01.05.2019 - 30.04.2020) finden sie diese im PDF Einzelnachweise von Wölfen in Bayern bis Monitoringjahr 2019/2020 auf nachstehenden Links. 

https://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/monitoring/index.htm

https://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/doc/einzelnachweise_woelfe_by.pdf

Betreff: Hundekurse in Bayern wieder erlaubt

jetzt ist es amtlich: Hundekurse dürfen in Bayern wieder abgehalten werden. Der JKA Bayern unter der Leitung von Frank Wagner, der BJV-Jagdhundeausschuss unter der Leitung von Prof. Hartmut Wunderratsch und  BJV-Präsidiumsmitglied und  jagdpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag haben es erreicht, dass in Bayern die Hundekurse wieder abgehalten werden dürfen. Ganz herzliches Dankeschön für so viel Engagement. Der Dank des BJV geht ganz besonders auch an Staatministerin Michaela Kaniber, Gesundheitsministerin Melanie Huml, Staatssekretär Gerhard Eck aus dem Innenministerium und Ministerialrätin Helene Bauer  von der Obersten Jagdbehörde. Das ist erlaubt:

Hundeschulen wie auch Kreisgruppen der Jägerschaft, insbesondere des Bayerischen Jagdverbandes, dürfen Hundekurse für die Ausbildung von Jagdhunden und die Vorbereitung der Brauchbarkeitsprüfung anbieten. Dabei sind die Vorgaben der 4. BayIfSMV zu beachten. Demnach ist sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Beteiligten eingehalten werden kann. Es ist ein Schutz- und Hygienekonzept sowie ein Parkplatzkonzept auszuarbeiten, falls Parkplätze zur Verfügung stehen. Auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde sind die entsprechenden Konzepte vorzulegen. Grundsätzlich gilt eine Maskenpflicht, die allerdings bei der direkten Arbeit mit dem Hund, aus Gründen der sachgerechten Ausbildung, entfallen kann (u. a. Mimik des Hundeführers oder der Hundeführerin). Auch deswegen muss der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen zwingend eingehalten werden.
Damit wird insbesondere die jagdrechtliche Vorgabe sichergestellt, dass für bestimme Jagdarten sowie für die Nachsuche brauchbare Jagdhunde vorhanden sind. Das dient in besonderer Weise auch einer tierschutzgerechten Jagd.

 Nähere Informationen unter: https://www.wildtierportal.bayern.de/corona

Fred Steinberger

Schießstände dürfen teilweise wieder öffnen

09.05.2020 Bayerische Schießstände dürfen zum Ein- und Anschießen wieder öffnen. In einem anderen Bundesland ist sogar noch mehr erlaubt..... weiterlesen



Landwirtschaftsministerin Kaniber weitet Forschung zur Kitzrettung aus

(4. Mai 2020) München – Anfang Mai, wenn die Grünlandmahd beginnt, ist eine riskante Zeit für Rehkitze und andere Wildtiere. Sie laufen Gefahr, von Mähwerken erfasst zu werden. Um das zu verhindern, hat das Landwirtschaftsministerium ein neues Forschungsprojekt gestartet....  weiterlesen unter: PDF

04Kitzrettung.pdf (448.67KB)
04Kitzrettung.pdf (448.67KB)

Wolf in Deutschland: Bis zu 1400 potentiell mögliche Territorien

06.05.2020   Entgegen früherer Annahmen gibt es nach einer neuen Studien deutlich mehr potentielle Wolfsterritorien. Doch was bedeutet das?..... weiterlesen

Auf geht's zur Bockjagd

https://www.jagd-bayern.de/wp-content/uploads/2020/04/1.-Mai-HD-720p.mp4

Angst um ihre Hühner: Frau verstopft Fuchsbau

29.04.2020  Aus Angst um ihre Hühner, verstopfte eine Frau die Einfahrten eines Fuchsbaus. Für den Fuchs bedeutete dies das Todesurteil...... weiterlesen

Jäger dürfen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen

29.04.2020 Lockerung: Auswärtige Jäger, die nicht in Mecklenburg-Vorpommern ihren Erstwohnsitz haben, dürfen wieder einreisen...... weiterlesen

Muntjaks sorgen für Aufruhr in Schleswig-Holstein

26.04.2002  In Schleswig-Holstein sind plötzlich mehrere Muntjaks aufgetaucht. Auch den ersten Unfall gab es schon mit den Zwerghirschen....weiterlesen

Waldschnepfe: EuGH rügt Frühjahrsbejagung in Österreich

24.04.2020 In Niederösterreich wird die Frühjahrsjagd auf Waldschnepfenhähne praktiziert. Dies wurde nun vom Europäischen Gerichtshof gerügt.... weiterlesen


Jagd gegen die Natur

„Hunting4future“ heißt das neueste Schlagwort selbsternannter Ökojäger. Das soll modern klingen, verkauft werden mit diesem auf jung getrimmten Slogan aber wieder einmal nur die immer gleichen abgedroschenen Forderungen nach höheren Abschusszahlen. Das Gewehr als Allheilmittel für den Waldbau – der Bayerische Jagdverband verurteilt eine solche einseitig ideologische und naturverachtende Einstellung....weiterlesen

Coronavirus: Jagdgegner wollen Pandemie für Verbote missbrauchen

22.04.2020  Die Pandemie versuchen Jagdgegner für ihre Zwecke zu missbrauchen. Im EU-Parlament wurde ein Handelsverbot für Wildtiere gefordert...... weiterlesen

Kitzrettung: Jäger bekommt Schlag von Hochspannungsleitung                           21.04.2020 Die Drohne eines Jägers hatte sich in einer Stromleitung verhängt. Beim Befreiungversuch erlitt der Waidmann einen Stromschlag...... weiterlesen

BJV fordert harte Konsequenzen für Wilderer im Landkreis Rottal-Inn


Bayerischer Jagdverband fordert Jagdscheinentzug für Wilderer 

  • Respektloser Umgang mit Wildtieren darf nicht einfach hingenommen werden 
  • Tragende Muttertiere müssen höchsten Schutz genießen.......... weiterlesen


Wilderei in Niederbayern: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren ein

21.04.2020 - 11:40   Ein Fehlabschuss sorgte im vergangenen Jahr in Niederbayern für Entsetzen. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren nun ein...... weiterlesen

IR-Aufheller: Das sagen die Länder, das BKA und ein Fach-Jurist

17.04.2020 Einzelne Länder erlauben Nachtsichtgeräte mit eingebautem IR-Strahler. Dies widerspricht laut DJV-Justiziar geltendem Waffenrecht..... weiterlesen

ASP: Landkreis erhöht Schwarzwildprämie von 20 auf 100 Euro

16.04.2020 Um Jäger für die Mehrbelastung bei der Schwarzwildjagd zu entschädigen, erhöht ein Landkreis in Bayern die Aufwandsentschädigung..... weiterlesen

Aufwandsentschädigung für Schwarzwild – bitte keine alten Formulare nutzen!!

17.04.2020 Bitte haben Sie noch etwas Geduld!!

Noch gibt es keine Entscheidung über die Abwicklung der Aufwandsentschädigung für Schwarzwildabschüsse und auch noch keine aktuellen Formulare........ weiterlesen


ALF: Tierrechtler randalieren in Schleswig-Holstein

15.04.2020 In Schleswig-Holstein haben Anhänger einer Tierrechtsorganisation zahlreiche Kanzeln zerstört. Nun ermittelt die Kriminalpolizei....... weiterlesen

"Nettis Naturkinder": Jagdgegner verursachen Shitstorm

07.04.2020 Erneut haben sich Jagdgegner auf eine jagdnahe-Seite eingeschossen: Dieses Mal gibt es Hasskommentare bei "Nettis Naturkinder"... weiterlesen

Unsere Meinung zu Ihren ständigen Vorwürfen:

Der Jäger ist nicht der Feind des Tieres. Er kennt vielmehr eine mystische Verbundenheit mit ihm, auch dann, wenn der Kampf elementar und tödlich ist.  Die Jagd befindet sich ständig im Kreuzfeuer der Kritik, deshalb bewegen sich auch Jagdgegner gerne hinter dem Schutzschild von Vorurteilen. Wir möchten Sie deshalb wahrheitsgemäß über unser Tun informieren - Hier eine Auswahl der beliebtesten Vorurteile…….weiterlesen unter: https://www.jaegervereinigung-friedberg.de/Jagd-warum

Hessen: Jagdzeit auf Schalenwild in Hessen ab 1. April

06.04.2020 Hessen ermöglicht die Jagd auf Rot-, Dam-, Sika- und Muffelschmalwild sowie Schmalrehe und Rehböcke künftig ab dem 1. April........ weiterlesen

 Anmerkung:

Vernichtung von Schalenwild in Hessen ab 1. April und zuletzt noch Schusszeitverlängerung bis in den Februar hinein, um dem Zuwachs entgegenzuwirken. Dies hat meine Seele nach 54 Jagdjahren tief getroffen!

Die Jägerschaft hat dies immer noch selbst in der Hand, wie man mit Schonzeitverkürzungen und Schusszeitverlängerungen umgeht, denn es gibt dazu keine generelle Verpflichtung.

Helmut Irlinger 

Nachtjagd in BW: Keine behördliche Beauftragung mehr nötig!

03.04.2020   In Baden-Württemberg war die Jagd mit Nachtsichttechnik bislang mittels Beauftragung möglich. Ab heute fällt diese weg...... weiterlesen


Coronavirus: Diese Tierarten können sich anstecken

03.04.2020 -  Das Coronavirus beschäftigt derzeit auch viele Tierhalter. Doch welche Tierarten können sich tatsächlich anstecken und erkranken?..... weiterlesen


Beschlagene Rehgeiß beschossen – Kein Einzelfall von Wilderei

02.04.202o Ein Jäger musste eine beschossene Geiß erlösen. Doch dies war nicht der einzige Fall von Jagdwilderei in den letzten Tagen......weiterlesen

 beim Staat – Was bekomme ich als Jäger wo?

31.03.2020 - 16:37   Eine Alternative zum eigenen Revier oder privaten Begehungsscheinen sind Pirschbezirke beim Landesforst – doch was bieten sie?.... weiterlesen

Jagdschein im Scheckkartenformat

Auf Initiative der bayerischen Regierungsfraktionen soll auf Bundesebene der Jagdschein im Scheckkartenformat einschließlich eines Passbildes eingeführt werden. Ein entsprechender Antrag wurde bereits in den Landtag eingebracht, wie MartinSchöffel, MdL, stellvertretender Vorsitzenden im Landwirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags und BJV-Präsidiumsmitglied Alexander Flierl, MdL, jagdpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, informieren.

Alle auch auf dem üblichen Jagdschein enthaltenen Daten sollen darauf einsehbar und abgespeichert werden. Dies hat nicht nur Vorteile für die Behörden, sondern auch für die Jägerinnen und Jäger. Der Jagdschein in Scheckkartenformat soll zukünftig bei Neuantragsstellung ausgegeben werden.

Dabei ganz wichtig: Der Austausch soll auf freiwilliger Basis erfolgen und damit keine zusätzliche Bürokratie schaffen. 

Coronavirus: Jagdliche Beschäftigungen für Kinder


25.03.2020  Derzeit sind Kitas, Kindergärten und Schulen geschlossen. Doch wie beschäftigt man den Nachwuchs, damit keine Langeweile aufkommt?.....weiterlesen

CSU fordert Jagdschein im Scheckkartenformat

29.03.2020   Unpraktisch und nicht mehr zeitgemäß – wenn es nach der CSU geht, soll der Jagdschein künftig in einem neuen Format daherkommen...... weiterlesen

Schwarzwild: Neues Maßnahmenpaket zur ASP-Prävention in Bayern     27.03.2020 In Bayern wurden neue Maßnahmen zur ASP-Prävention veröffentlicht. Bestandteile sind u.a. Nachtsichttechnik und Saufänge...... weiterlesen


ASP: Totes Wildschwein nur 10 km vor deutscher Grenze gefunden           27.03.2020  Nur etwa 10 Kilometer vor der deutsch-polnischen Grenze wurde ein an der Afrikanischen Schweinepest verendetes Wildschwein gefunden...... weiterlesen


Corona-Krise: Auswirkungen auf den Wildbrethandel28.03.2020    Der größte Wildverarbeitungsbetrieb sieht enorme Probleme beim Wildbret-Absatz und plädiert für das Aussetzen der Schusszeit...... weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern will keine Jäger mehr ins Land lassen

26.03.2020    Grenzen dicht: Mecklenburg-Vorpommern will aufgrund des Coronavirus bis Mitte April keine Jäger mehr ins Land lassen...... weiterlesen

 Afrikanische Schweinepest: Polen stärkt Rechte von Jägern

25.03.2020    Polen leidet unter der ASP. Zur Bekämpfung setzt man auf ausländische Hilfe sowie auf die Stärkung der Rechte der Jäger...... weiterlesen


Afrikanische Schweinepest: Kaniber verstärkt Prävention Staatsforsten melden Rekordstrecke im Staatswald

Coronavirus: "Jäger sind systemrelevante Personen"

23.03.2020  Einschränkungen des öffentlichen Lebens sollen eine weitere Corona-Ausbreitung verhindern. Die Jagd sei aber systemrelevant. ....... weiterlesen


Fischotter: Pilotvorhaben zur Entnahme einzelner Tiere in Bayern 

20.03.2020   Fischotter sorgen in der bayerischen Fischereiwirtschaft für steigende Schäden. Nun sollen einzelne Tiere entnommen werden..... weiterlesen

Coronavirus: Ausgangssperre in Mitterteich gilt auch für Jäger

19.03.2020 In Mitterteich wurde für die Bevölkerung eine Ausgangssperren erlassen. Diese gilt auch für die ortsansässigen Jäger.

Mitterteich (Landkreis Tirschenreuth/ Bayern) hat gestern als erste Stadt in Deutschland aufgrund des Coronavirus für seine Bewohner eine Ausgangssperre erlassen.... weiterlesen

Jagdausübung in Zeiten von Covid19

19. März 2020 (ts): Der Bayerische Jagdverband (BJV) hat sich sowohl an das Bayerische Landwirtschaftsministerium als auch an das Bayerische Gesundheitsministerium gewandt. ..........weiterlesen

Coronavirus: Was würde eine Ausgangssperre für Jäger bedeuten?

18.03.2020  Das Coronavirus legt weite Teile unseres Alltags lahm. Doch was würde ein potentielles Ausgangsverbot für die Jagd bedeuten?.... weiterlesen

 

Coronavirus: Büchsenmacher in Bayern dürfen weiterhin öffnen

18.03.2020 Aufgrund des Coronavirus müssen einige Geschäfte derzeit geschlossen bleiben. Büchsenmacher sind von dieser Regelung ausgenommen...... weiterlesen

IWA: Diese Neuheiten wären vorgestellt worden


18.03.2020   Nachdem die IWA verschoben wurde, haben die Hersteller trotzdem einige jagdliche Neuheiten präsentiert. Wir zeigen sie Ihnen...... weiterlesen 

Jagd: "Tödliches Hobby" oder Umweltschutz?

weiter mit:  https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/video-jagd-toedliches-hobby-oder-umweltschutz-100.html

 

Hinweise zum Aufstellen der Wildunfalltafeln

16.03.2020 Weil es draußen vor Ort oft Probleme beim Aufstellen der neuen Wildunfalltafeln gibt, hat Ministerialrat Dr.Gerhard Pfauser vom Bayerischen Innenministerium nun Hinweise zum Aufstellen der Warntafeln herausgegeben. Bitte beachten Sie diese Hinweise und nehmen Sie Kontakt mit den örtlichen Behörden und der Polizei auf........ weiterlesen


Schutz vor Corona-Epidemie: “Jeder Mensch muss seinen Beitrag leisten”. Jäger haben die Möglichkeit in erhöhten Boxen den Virus entgegenzutreten. 



Corona: 10 Dinge, die Jäger während der Quarantäne machen können.

14.03.2020 Zwei Wochen Quarantäne und was nun? Wir zeigen, welche jagdlichen Arbeiten und Unterhaltung Ihnen Abwechslung bringen...... weiterlesen

 „VOGELGRIPPE“ IN SACHSEN  AUSGEBROCHEN

IN BAD LAUSICK (LKR. LEIPZIG) WURDE DIE GEFLÜGELPEST AMTLICH FESTGESTELL                                                                          Am Freitag (13.03.2020) gab der Landkreis Leipzig bekannt, dass die Geflügelpest in Bad Lausck amtlich festgestellt wurde.


Neues Bundesjagdgesetz


Jagdrechtliche Erlaubnis für den Einsatz von Nachtsichttechnik

Am 20. Februar trat das neue Waffenrecht in Kraft. Danach sind für Jäger Nachtsichtvorsätze und Nachtsichtaufsätze für Zielfernrohre waffenrechtlich nicht mehr verboten. Jagdrechtlich ist der Einsatz von Nachtzieltechnik aber nach wie vor nicht erlaubt (§ 19 BJagdG). In Bayern haben jetzt das Bayerische Landwirtschaftsministerium und das Bayerische Innenministerium den Einsatz von Nachtsichttechnik für Jäger erleichtert und das jagdrechtliche Verbot durch eine Einzelanordnung eingeschränkt. Die Einzelanordnung erfolgt auf Antrag des Revierinhabers. Im Antrag sind besondere Gründe und der Personenkreis anzugeben. Besondere Gründe liegen, so das gemeinsame Schreiben der beiden Ministerien an die Landratsämter, in ganz Bayern durch die akuter Gefahr von ASP vor. Die Ausnahme vom Verbot gilt nur für die Schwarzwildjagd.

UNTERSCHALLMUNITION UND SAUFÄNGE SOLLEN ES RICHTEN

13.03.2020 IN STAHNSDORF UND KLEINMACHNOW ERLAUBT BRANDENBURGS UMWELTMINISTERIUM NUN DIE BENUTZUNG VON UNTERSCHALLMUNITION ZUR REDUZIERUNG DER WILDSCHWEINBESTÄNDE - AUCH IN BEFRIEDETEN BEZIRKEN........ weiterlesen

Landesjägertag in Bayern soll verschoben werden

13.03.2020  Auch der Landesjägertag mit den Neuwahlen in Lindau Ende März soll aufgrund der ausbreitenden Corona-Epidemie verschoben werden..... weiterlesen

JÄGER-SCHLACHT IM FREISTAAT BAYERN

BJV-PRÄSIDENT JÜRGEN VOCKE DROHT KRITISCHEN VORSTANDSKAMERADEN.... weiterlesen

Corona: JGHV sagt Verbandstag 2020 ab

12.03.2020 Aufgrund der Corona-Krise wurde nun auch der Verbandstag des Jagdgebrauchshundeverbandes in Fulda am 22. März abgesagt..... weiterlesen

Rückforderung an Vocke von über 74.000 Euro

https://wildundhund.de/bayern-rueckforderung-an-vocke-von-ueber-74-000-euro/

Vocke: Zweites Gutachten führt zu hohen Rückforderungen

11.03.2020  Auch ein zweites Gutachten bringt keine anderen Erkenntnisse. Anwalt von Vocke spricht gegenüber der Presse von einer "Hexenjagd"..........weiterlesen


Thomas Schreder über seine BJV-Kandidatur

10.03.2020  Thomas Schreder wird bei der Wahl zum BJV-Präsidenten antreten. Im Interview erläutert er, wie er den BJV künftig führen will...... weiterlesen

 

„Einen Bearbeitungsstopp bei der Verlängerung des Jagdscheins wird es in Bayern nicht geben!“

10. März 2020 (gh): Der Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbandes (BJV), Thomas Schreder, dankt im Namen der Mitglieder dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für den pragmatischen Umgang bei der Erteilung von Jagdscheinen in Bayern..... weiterlesen

Stadtjäger in München: Schießen, Schützen, Schickeria

08.03.2020 Ob Vorgarten oder Firmengelände: Münchens Stadtjäger greifen dann ein, wenn es den Bewohnern der Landeshauptstadt zu „wild“ wird......weiterlesen


„JAGDSCHEIN AUCH OHNE REGELABFRAGE VERLÄNGERN“

WAFFENRECHTS-EXPERTE HENRICHMANN KRITISIERT VORGEHEN EINIGER JAGDBEHÖRDEN....weiterlesen


Nachtsichttechnik: Freigabe in Bayern wird erleichtert

05.02.2020  In Bayern sollen Jäger nun einen einfacheren Zugang zu Nachtsichttechnik bei der Bejagung von Schwarzwild bekommen.....weiterlesen


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CHINA: IMPFSTOFF GEGEN ASP ENTWICKELT

 04.03.2019 „EIN MIT SIEBEN GENEN DELETIERTES AFRIKANISCHES SCHWEINEPESTVIRUS IST SICHER UND WIRKSAM ALS ABGESCHWÄCHTER LEBENDIMPFSTOFF BEI SCHWEINEN“...weiterlesen

Jagdscheinverlängerung: Aktuelle Situation in den Bundesländern

25.02.2020 Jagdscheine werden derzeit nicht in allen Bundesländern verlängert oder ausgestellt. Wir geben einen Überblick über die Situation.... weiterlesen

 „Wald mit Wild“ – BJV-Fachveranstaltung wird zum sensationellen Erfolg

27.02.2020 Grandiose Resonanz auf BJV-Fachtagung „Wald mit Wild“BJV demonstriert starke Stimme der Jagd Wildschadensvermeidung nur mit dem Gewehr funktioniert nicht, auch die Grundeigentümer müssen mitmachenJagddruck zur falschen Zeit schadet dem Wald... weiterlesen 

Nutria: Künftig keine Trichinenbeschau mehr

29.02.2020 Nutrias sollen künftig nicht mehr der Pflicht zur Trichinenbeschau unterliegen. Dies gab das zuständige Bundesministerium bekannt......weiterlesen

Großer Erfolg für den Bayerischen Jagdverband und unsere Kulturlandschaft – Mehr Geld für Biotopmaßnahmen............... weiterlesen

Borna-Virus: Eine Gefahr für Jäger?

26.02.2020 Das Borna-Virus ist vielen unbekannt, doch speziell Jäger können gefährdet sein. In Bayern entsteht nun ein Fachzentrum.... weiterlesen

GENOM DES ASP-VIRUS KARTIERT

25.02.2020 NEUE STUDIE LIEFERT WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR DIE ERFORSCHUNG DRINGEND BENÖTIGTER METHODEN ZUR BEKÄMPFUNG DER AFRIKANISCHEN SCHWEINEPEST... weiterlesen


Fake-News: Falsche Nachricht zum Waffengesetz im Umlauf

24.02.2020  Eine offensichtlich gefälschte Nachricht bezüglich des Waffenrechts geht seit Tagen durch die sozialen Medien..... weiterlesen

Thomas Schreder & Mechtild Maurer: Gemeinsam für den BJV

20.02.2020 Ein weitere Koalition für die künftige BJV-Führung: Thomas Schreder und Mechtild Maurer wollen gemeinsam zur Wahl antreten..... weiterlesen


Spezial-Munition für Wildschweine in Stahnsdorf

22.02.2020   Statt auf Bogenjagd will Brandenburg auf schallreduzierte Munition sowie Saufänge setzen, um das Wildschwein-Problem zu lösen.... weiterlesen



WaffRÄndG: Behörden verlängern derzeit keine Jagdscheine

21.02.2020 Erste Auswirkungen des 3. WaffenRÄndG sind spürbar. Unteren Jagdbehörden in Hessen verlängern derzeit keine Jagdscheine.......weiterlesen

Waffenrecht: Änderungen treten in Kraft

19.02.2020 Im Bundesgesetzblatt wurde heute das 3. Waffenrechtsänderungsgesetz veröffentlicht. Erste Teile treten bereits ab morgen in Kraft.... weiterlesen


Grafenwöhr will UN-Preis gewinnen

12.02.2020 Im Bundesforstbetrieb Grafenwöhr (BFB) leben rund 5500 Rothirsche. Dort lebt das Wild – wie von der Natur vorgesehen – auf großen offenen Flächen....weiterlesen


ANZEIGE WEGEN ABGEGEBENER MUNITION

GEGEN EINEN MANN, DER GEFUNDENE MUNITION BEI DER POLIZEI ABGEGEBEN HATTE, WURDE EIN STRAFVERFAHREN EINGELEITET - POLIZEI GIBT HINWEISE, WIE MAN SICH BEIM AUFFINDEN VON WAFFEN ODER MUNITION KORREKT VERHÄLT...weiterlesen


Die Brut- und Setzzeit 2020 hat begonnen!

Das bedeutet:


1. Keine kleinen Feldhasenkinder einsammeln! Auch wenn sie stundenlang, regungslos, ohne Fluchtreflex irgendwo liegen!

 

Sie wurden genau in dieser Sasse (Kuhle/Hasenbett) abgelegt und warten geduldig bis ihre Hasenmutter wieder kommt um sie zu säugen. Die Häsin kommt nur wenige Male am Tag vorbei, damit sie das „Nest“ den Räubern auf dem Feld und in der Luft nicht verrät. Die Überlebensstrategie des Hasen-Jungen liegt in der Tarnung, nicht in der Flucht; die Häsin würde es nie wieder finden, wenn es schon einen Fluchtreflex hätte und davon rennen würde. Egal wie niedlich und vereinsamt die kleinen Häschen auch aussehen: BITTE NICHT ANFASSEN!

 2. Im Frühjahr die Hunde an die Leine nehmen und die Wege nicht verlassen: selbst ein Hund ohne Jagdtrieb kann für diese scheulosen Winzlinge lebensgefährlich sein.

 3. Ein Sehr großes, von Mensch geschaffene, Problem für diese Tierkinder sind die Millionen Freigänger-Katzen: Sie erbeuten nicht nur Mäuse und Vögel, sondern auch eine beträchtliche Anzahl an jungen Feldhasen, Fröschen, Echsen etc.

 Gerade die Feldhäschen werden meist vollständig verspeist und landen somit nicht zu Hause auf der Fußmatte; wer also denkt „meine Katze fängt nur lästige Mäuse“ der irrt sich gewaltig...

 Auch das wenige Tage alte Häschen auf dem Foto wurde heute von einer Katze  verletzt; es hat einiges an Blut verloren. Nun wird unter großem Aufwand versucht mit einer Mischung aus Fencheltee und Katzenaufzuchtmilch (die Ironie des Lebens ) das Kleine zu retten, damit es doch noch groß und stark wird um später über die Felder zu hoppeln.

 Der Beitrag darf gerne geteilt werden, damit möglichst viele Hasen-Babies bei ihren Müttern in Freiheit aufwachsen können... 

 Aktuelle Informationen zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) 

Ausbruch der ASP in Westpolen –   Die Gefahr eines Eintrags nach Deutschland ist hoch.

Aktuelle Info über ASP
Aktuelle-Info-zur-ASP.pdf (259.36KB)
Aktuelle Info über ASP
Aktuelle-Info-zur-ASP.pdf (259.36KB)

In Deutschland gibt es den zweiten Fall von Vogelgrippe. In Baden-Württemberg steckte sich Geflügel mit dem H5N8-Virus an.....weiterlesen


GRAUSIGER RÜCKSCHLAG FÜR DIE ROTWILD-BEKÄMPFER

12.02.2020  DAS TIROLER GATTER-GEMETZEL SORGT FÜR MASSIVE PROTESTE UND WENDEMANÖVER IN DER POLITIK... weiterlesen

Aufwandsentschädigung für Schwarzwildabschüsse 2019/20

Die Regularien für die Aufwandsentschädigung Schwarzwild im Jagdjahr 2019/20 werden vom Bayerischen Verbraucherschutzministerium (StMUV)und vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit festgelegt. Noch liegen uns derzeit keine Informationen über die Abwicklung vor. Das heißt, es gibt derzeit auch noch keine Erstattungsanträge  für die Aufwandsentschädigung Schwarzwild für das Jagdjahr 2019/20. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Wir informieren Sie sofort, sobald uns die Regularien bekannt sind und uns der Antrag zur Veröffentlichung vom LGL vorliegt. 


Afrikanische Schweinepest: So beproben Sie Schwarzwild richtig

11.02.2020  Für die Seuchenprävention ist es wichtig, dass möglichst jedes aufgefundene Stück Fallwild beprobt wird. Wir zeigen wie..... weiterlesen

TBC-Bekämpfung: 33 Stück Rotwild im Gatter getötet

Tötungsgatter im Tiroler Lechtal wurde eingesetzt. Statt den zunächst geforderten 20 Stück, wurden 33 Stück Rotwild getötet........weiterlesen


Schonzeitaufhebung in Brandenburg wird nicht verlängert

05.02.2020 Die Jagdzeit-Verlängerung auf alle Schalenwildarten in Brandenburg ist vom Tisch. Das Ministerium hat sich dagegen entschieden......weiterlesen


Wölfe: Rudel im Bayerischen Wald | Überfahrener Wolf in Frankfurt

30.01.2020 imBayerischen Wald sind derzeit wohl drei Wölfe heimisch. Im Frankfurter Stadtwald wurde nun ebenfalls ein Wolf nachgewiesen.... weiterlesen


Jagd in Bayern – gefragt wie nie

 31.01.2020 Entgegen dem Trend in Deutschland, hat die Zahl der Jagdprüfungen in Bayern wieder zugenommen... weiterlesen

BRANDENBURGS BERUFSJÄGER WEHREN SICH GEGEN SCHONZEITAUFHEBUNGEN

28.01.2020 OFFENER BRIEF DES LANDESVERBANDS DER BERUFSJÄGER BRANDENBURG E. V. AN UMWELTMINISTER VOGEL.... weiterlesen

Seniorin verfüttert massenhaft Backwaren an Wildtiere

28.01.2020  In Rheinland-Pfalz füttert eine Seniorin Wildtiere mit Backwaren und anderen Lebensmittel. Nun musste die Polizei eingreifen.......weiterlesen

Jagdscheininhaber: Zahl in Deutschland steigt weiter an

27.01.2020   Die Anzahl der Jagdscheininhaber ist im Jahr 2019 angestiegen. Doch bei der Jägerprüfung fielen im vergangen Jahr 19 % durch..... weiterlesen

Kritik an „Fuchsabschussprämie“ im Berchtesgadener Land

26.01.2020  Seit den 1990er Jahren wird im Berchtesgadener Land eine Abschussprämie für Füchse gezahlt. Nun läuft PETA Sturm dagegen..... weiterlesen

BJV-Präsidentenwahl: Alexander Flierl kandidiert nicht

23.01.2020 Bei der Frage, wer nächster Präsident des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) wird, hat sich mit dem Oberpfälzer BJV-Bezirksvorsitzenden Alexander Flierl ein weiterer möglicher Kandidat aus dem Rennen genommen. Er erklärte jetzt offiziell seinen Verzicht auf eine Kandidatur und will auch keine Wahlempfehlung abgeben.... weiterlesen


Polizei will verletzten Fuchs erlösen und überfährt 24.01.2020 Passanten meldeten einen verletzten Fuchs bei der Polizei. Um diesen von seinem Leid zu erlösen, überfuhren die Beamten das Tier.....weiterlesen

Die Bayerischen Jägerinnen und Jäger – Garant für erfolgreichen Waldumbau

Wald und Wild gehören untrennbar zusammen

Neben dem Erhalt von Eiche, Buche und Tanne ist es für den BJV dabei entscheidend wichtig, dass es den wildlebenden Tieren im Wald, wie Reh, Hirsch und Gams, gut geht und der Waldumbau nicht einseitig auf dem Rücken der Wildtiere umgesetzt wird..... weiterlesen

BMEL REAGIERT AUF NEUE ASP-FÄLLE IN WESTPOLEN

 23.01.2020 ÜBER EINRICHTUNGEN EINER SO GENANNTEN „WEISSEN ZONE“ AN DER DEUTSCH-POLNISCHEN GRENZE SOWIE ERWEITERUNG DER SCHWEINEPEST-VERORDNUNG.....weiterlesen

Vogelgrippe: H5N8 bei Blässgans in Brandenburg nachgewiesen

 

22.01.2020  Bei einer Blässgans wurde der Geflügelpest-Erreger H5N8 nachgewiesen. Dieser breitet sich aktuell vor allem in Polen stark aus..... weiterlesen

Änderung des Jagdgesetzes (JWMG) in Baden-Württemberg geplant

21.01.2020  In Baden-Württemberg soll das Jagdgesetz geändert werden. Auf dem Plan steht auch eine Verschiebung der allgemeinen Schonzeit.... weiterlesen

ASP nur noch 12 km von deutscher Grenze entfernt

22.01.2020  Die Afrikanische Schweinepest ist weiter gesprungen. Im Lausitzer Forst soll ein infiziertes Wildschwein gefunden worden sein..... weiterlesen

WILDEREI-ANZEIGE NACH FORST-DRÜCKJAGD

20.01.2020 NEUE JAGDSZENEN AUS UNTERFRANKEN: TEILNEHMER EINER DRÜCKJAGD IM STAATSFORST WURDEN VOM PÄCHTER DES ANGRENZENDEN PRIVATWALDS WEGEN GEMEINSCHAFTLICHER JAGDWILDEREI ANGEZEIGT.... weiterlesen

Schonzeitaufhebung bei allen Schalenwild-Arten in Brandenburg

20.01.2020  Das Brandenburger Ministerium will bei Drückjagden auf Schwarzwild die Möglichkeit geben, alles an Schalenwild erlegen zu dürfen.... weiterlesen

Waffengesetzänderung: Das sollten Jäger beachten

17.01.2020   Das verabschiedete Waffengesetz bringt für Jäger einige Neuerungen. Wir erklären Ihnen, welche Fallstricke in der Praxis bestehen..... weiterlesen

BJV-Präsidentenwahl: Staatssekretär Eck verzichtet auf Kandidatur

16.01.2020 Zu den heiß gehandelten Kandidaten im Rennen um das Amt des BJV-Präsidenten zählte bisher auch der Unterfranke Gerhard Eck..... weiterlesen

Auf Haustauben geschossen – Jagdschein weg

15.01.2020  Weil er im Wohngebiet auf Tauben "schoss", wurde einem Jäger sein Jagdschein sowie die Waffenbesitzkarte entzogen... weiterlesen

Bayern erhöht Abschussprämie für Wildschweine

12.01.2020 Die Sorge vor einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist groß. Bayern hat jetzt Abwehrmaßnahmen getroffen. Wildschweindichte und Tierbewegungen werden von Drohnen erfasst. Die Abschussprämie wird um ein Vielfaches erhöht.....weiterlesen

Wilderei ist kein Kavaliersdelikt

11.01.2020 Wilderei ist Tierleid, nicht Romantik und Mythos. Der BJV verurteilt jede Art von Wilderei auf’s Schärfste und fordert mehr Respekt vor der Natur und den Wildtieren....weiterlesen

ASP: Polen will über 2.000 Wildschweine auf Drückjagd erlegen

08.01.2020 Polen kämpft gegen die Afrikanische Schweinepest. Mithilfe von Bewegungsjagden sollen mehr als 2.000 Wildschweine erlegt werden.......weiterlesen

NRW PLANT VERORDNUNG ZUR BEKÄMPFUNG DER ASP

08.01.2020 BEI EINEM AUSBRUCH DER AFRIKANISCHEN SCHWEINEPEST SOLLEN RÄUMLICH UND ZEITLICH BEGRENZTE BESONDERE JAGDLICHE MASSNAHMEN ZUM EINSATZ KOMMEN......weiterlesen

ASP 20 Kilometer vor Brandenburg

6. Januar 2020 Die ASP in Westpolen lässt sich nicht aufhalten. Wenige Tage nach Neujahr wurden weitere tote Wildschweine gefunden – diesmal noch näher an Deutschlands Grenze. Ist bald die ASP in Brandenburg ?.... weiterlesen

Drückjagd: Tierschützer prügeln auf Jagdhunde ein

07.01.2020 Tierschützer wollten ein Stück Schwarzwild auf einer Drückjagd "retten". Sie schlugen mit Ästen auf die stellenden Jagdhunde ein..... weiterlesen


Jäger erschießt Hund in Lebendfalle – Jagdschein weg

06.01.2020 Weil er einen Australian Shepherd in einer Lebendfalle erschoss, muss ein Jäger in Bayern nun seinen Jagdschein abgeben..... weiterlesen

 Kormoranvergrämung 2019

Die Entwicklung des Kormorans nimmt stetig zu, Berufsfischer und Angler beklagen seit Jahren den drohenden Verlust von Artenvielfalt im Wasser und der Rückgang der Fischbestände.

Deshalb wollen wir gemeinsam an den Vergrämungstagen den Fischern unsere Bereitschaft und Mithilfe zur Verfügung stellen.