Kreisgruppe Friedberg e.V.                                 im Bayerischen Jagdverband e.V.        
                                         Jagd ist angewandter Naturschutz........                

    

Landwirtschaft u. Forsten

MIT KI IN DER LANDWIRTSCHAFT WASSER SPAREN

START-UP HILFT LANDWIRTEN MIT DER SMARTPHONE-APP „WATERFOX“, IHRE FELDER EFFIZIENTER ZU BEWÄSSERN 

Die Technologie des Start-ups heliopas.ai aus dem KIT hilft Landwirten mit Künstlicher Intelligenz die richtigen Entscheidungen zu treffen – ob bei der Bewässerung, Düngung oder dem Pflanzenschutz (Quelle: Karlsruher Institut für Technologie).....weiterlesen

Keine Tierquälerei

In Kaisers im Tiroler Lechtal gab es nach den behördlichen Abschüssen in einem Regulierungsgatter zur Erfüllung der Abschussvorgabe einen großen Aufschrei in der Jägerschaft. Es wurde von „Massaker, Gemetzl und Tierquälerei“ gesprochen. Jetzt liegt eine eindeutige Stellungnahme des Gesundheitsministeriums und ein jagdfachliches Gutachten vor: Es war keine Tierquälerei und die Erlegung erfolgte professionell........ weiterlesen


Biomasse: Wildpflanzen als Alternative zu Mais?

24.05.2020  Mais leidet zunehmend unter den trockenen Sommern. Könnten Wildpflanzenkulturen eine Alternative für Biomasse darstellen?..... weiterlesen

Waldstrategie 2050 als Leitlinie der Jagdpolitik?

11.05.2020 - 14:17   Nutzen bestimmte Kräfte die Corona-Krise, um massive Änderungen im BJagdG schnell durchzuwinken? Ein offener Brief an Bundesministerin Julia Klöckner. Zwischen CDU, CSU und SPD wurde für die 19. Legislaturperiode ein Koalitionsvertrag geschlossen, in dem unter Kapitel VI.5. zum Thema „Jagd“ festgehalten wird......weiterlesen


Landwirtschaftsministerin Kaniber weitet Forschung zur Kitzrettung aus

(4. Mai 2020) München – Anfang Mai, wenn die Grünlandmahd beginnt, ist eine riskante Zeit für Rehkitze und andere Wildtiere. Sie laufen Gefahr, von Mähwerken erfasst zu werden. Um das zu verhindern, hat das Landwirtschaftsministerium ein neues Forschungsprojekt gestartet…… weiterlesen 


04Kitzrettung.pdf (448.67KB)
04Kitzrettung.pdf (448.67KB)



Afrikanische Schweinepest: Kaniber verstärkt Prävention Staatsforsten melden Rekordstrecke im Staatswald

Betreff: Befragung zum Forst-Jagd-Konflikt ...wir bitten um rege Teilnahme!!  

      vor dem Hintergrund der Schadereignisse in den Wäldern und der Aufgabe, klimastabile, leistungsfähige, arten- und struktureiche Mischwälder aufzubauen, steht auch die Frage im Fokus, welchen Beitrag die Jagd zum Waldumbau leisten kann oder gar muss..weiter:  https://www.umfrageonline.com/s/Forst-Jagd-Konflikt

HILFT DUFTSTOFF GEGEN BORKENKÄFER?

27.04.2020 IN BADEN-WÜRTTEMBERG WIRD DUFTSTOFF GETESTET, UM DROHENDER BORKENKÄFERINVASION ZU BEGEGNEN..... weiterlesen

BAYERN-FORST IN SCHWERER SEE

03.03.2020 URALTE BUCHEN IM „NATIONALEN NATURMONUMENT“ FÜR DEN „KLIMASTABILEN MISCHWALD“ GEFÄLLT.... weiterlesen

Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft

 ab jetzt besondere Änderungen zum BNaSchG !


Ab jetzt ist es verboten:  

5. bei der Mahd auf Grünlandflächen ab 1 Hektar von außen nach innen zu mähen, davon unberührt bleibt stark hängiges Gelände,

6. ab dem Jahr 2020 auf 10 % der Grünlandflächen der Landesfläche Bayerns die erste Mahd vor dem 15. Juni durchzuführen,

7. ab dem Jahr 2020 Grünlandflächen nach dem 15. März zu walzen und

8. ab dem 1. Januar 2022 auf Dauergrünlandflächen flächenhaft Pflanzenschutzmittel einzusetzen. 

Änderung und Verbote zum Art. 3 -5. BNatSchG            

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayNatSchG-3?AspxAutoDetectCookieSupport=1

Forschungs- und Innovationsprojekt
Reduktion von Mähtod bei Wildtieren                                                                 19.02.2020 Methoden zur Reduktion von Mähtod bei Wildtieren am Beispiel von Rehkitzen – Erfahrungsaustausch mit beteiligten Gruppen und Erarbeitung des Optimierungsbedarfs...... weiterlesen


https://www.lfl.bayern.de/ilt/pflanzenbau/gruenland/224467/index.php

Glyphosat: Was bedeutet das Verbot für Landwirtschaft und Umwelt?

07.09.2019  Ab Ende 2023 ist Glyphosat in Deutschland verboten. Doch welche Auswirkungen wird das Verbot auf Landwirtschaft und Umwelt haben?... weiterlesen

Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung

18.12.2018 Die Bayerische Forstverwaltung erstellt alle drei Jahre für die rund 750 bayerischen Hegegemeinschaften Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung (kurz auch Vegetationsgutachten genannt).
In den Gutachten werden die Situation der Waldverjüngung sowie ihre Beeinflussung durch Schalenwild bewertet und Abschussempfehlungen abgegeben. Die Forstlichen Gutachten sind für die Beteiligten ein wichtiges Hilfsmittel bei der Abschussplanung für Schalenwild. Das Verfahren der Forstlichen Gutachten gibt es seit 1986.

http://www.stmelf.bayern.de/wald/jagd/forstliches-gutachten/


Ergebnisse für Bayern zum Herunterladen.

Forstliche Gutachten 2018 – Bericht 20,2 MB Forstliche Gutachten 2018 - Hegegemeinschaftsergebnisse 1,5 MB

Weihenstephaner Forsttag: Experten sprechen über Wechselwirkung von Wald, Wild und Wolf

Weihenstephan - Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf hat kürzlich zum Weihenstephaner Forsttag geladen. Etwa 180 Interessierte haben sich in sieben Vorträgen zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Thema Wald - Wild - Wolf informiert.  weiterlesen unter:

https://www.hswt.de/presse/news/article/weihenstephaner-forsttag-experten-sprechen-ueber-wechselwirkung-von-wald-wild-und-wolf.html

Bayern: Waldbau für Jäger – Verbiss ist nicht gleich Schaden!

28.03.2018 In Bayern laufen jetzt wieder die Aufnahmen für das Vegetationsgutachten. Doch wann ist Verbiss ein Schaden und wann nicht? Ein Waldbau-Crashkurs für Jäger.........weiterlesen

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung ..

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2018 

Ergänzende Revierweise Aussage

 

Dateidownload
Antragsformular Revierweise Aussagen

             

                             weiter mit:   Jagd in Bayern

E-Mail
Anruf
LinkedIn