Nichtjägerinformation

19.07.2018

Das Interesse an der Natur wecken

Bildung für Nachhaltige Entwicklung wird beim BJV großgeschrieben. 

[mehr]


Wald mit Wild – Mit den Jägern ins Gespräch kommen

BJV mit eigenem Stand auf der Interforst [mehr]

„Wilde“ Kunstwerke aus Kinderhand – der BJV-Malwettbewerb 2018

17.07.2018 Rund 150 Kinder im DeutschenJagd- und Fischereimuseum zeigen malerische Bilder zum Thema „Wandernde Tierarten“[mehr]

FRÜHE REHBRUNFT: ACHTUNG, LIEBESTOLLE BÖCKE!

10.07.2018 SIE TREIBEN RICKEN ÜBER WALD UND FELD, OHNE RÜCKSICHT AUF STRASSEN ODER AUTOS: VERLIEBTE REHBÖCKE GEFÄHRDEN SCHON JETZT VIELERORTS DEN STRASSENVERKEHR.......weiterlesen

TIERISCHE STRATEGIEN GEGEN SOMMERHITZE

07.07.2018 DIE HOHEN TEMPERATUREN SIND AUCH FÜR UNSERE WILDTIERE EINE BELASTUNG. ABER EINE, AN DIE SIE SICH SEHR GUT ANGEPASST HABEN. DAS ZEIGEN DIE VIELEN FASZINIERENDEN STRATEGIEN, DIE DURCH WILD GENUTZT WERDEN.....weiterlesen

SIEBEN HUNDE-TIPPS BEI SOMMERHITZE

30.06.2018 GERADE JAGDHUNDE SIND HOHER KÖRPERLICHER BELASTUNG AUSGESETZT. KOMMT DANN AUCH NOCH SOMMERHITZE DAZU, SOLLTEN SIE EINIGES BEACHTEN......weiterlesen

09.06.2018                                                                  Zecken: Staatsministerin Huml ruft zu FSME-Schutz­impfung auf – BJV weist auf Notwendig­keit der Impfung und Krankheits­gefahr hin  Im Wald da sind die Räuber… und die Blutsauger: Von April bis Oktober ist Hochsaison der Zecken. Eine Impfung ist daher für aktive Naturnutzer unerlässlich.[mehr]

LIEBE KATZENHALTER, WIR MÜSSEN REDEN!

05.06.2016 IN DER BRUT- UND SETZZEIT HAT DER VOGELNACHWUCHS BESONDERS UNTER FREILAUFENDEN HAUSKATZEN ZU LEIDEN – IHRE HALTER SOLLTEN SICH MITVERANTWORTLICH FÜHLEN UND HANDELN....... weiterlesen

PÄRCHEN NIMMT KITZ MIT – JÄGER ZIEHT ES GROS

01.06.2018 IN WISMAR (MECKLENBURG-VORPOMMERN) KÜMMERT SICH EIN 71-JÄHRIGER JÄGER UM EIN JUNGTIER, DAS MENSCHEN AUS FALSCH VERSTANDENER TIERLIEBE „GERETTET“ HATTEN.... weiterlesen

WEM GEHÖRT DIE NATUR? 

Dieser Film ist eine Empfehlung wert und läuft momentan im Thalia Kino in Augsburg!! Im Film kommen Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte zu Wort – und zu ganz unterschiedlichen Ansichten.

                       http://www.wemgehoertdienatur.de/

DIE DOPPELMORAL DER JAGDGEGNER

17.05.2018 EIN KLEINER, ABER LAUTSTARKER TEIL DER MENSCHHEIT LEUGNET DIE NATUR DES MENSCHEN. UND BEMÜHT DAZU EIN NATURVERSTÄNDNIS, DAS DIE REGELN VON RECHTSSTAAT UND MORAL NICHT GELTEN LÄSST. NICHT NUR, WENN ES GEGEN JAGD UND JÄGER GEHT.....weiterlesen

Unser Wald

Titelthema Den Förstern geht es vor allem um gesunde Bäume, den Jägern um Lebensraum fürs Wild, den Waldbesitzern um den Holzertrag. Und der ganz normale Spaziergänger? Der will einfach Ruhe. Ein Streifzug durch ein stark umkämpftes Stück Natur    Von Jörg Sigmund 

Unser Wald.pdf [ 262.2 KB ]

Frau mit Hunden von Wildschweinen angegriffen

 

23.04.2018 Eine Hundetrainerin und ihre Gruppe Vierbeiner wurden im Wald von drei Wildschweinen angegriffen. Für den Großteil der Hunde ging die Begegnung übel aus.

Die Hundetrainerin Deniz Inan war am Abend des 16. April mit acht Hunden bei Lauf an der Pegnitz (Landkreis Nürnberger Land, Bayern) unterwegs, als sie von drei Wildschweinen, wohl Bachen angegriffen wurde......... weiterlesen

Wildkamera gestohlen – gefeuert und vor Gericht

22.04.2018 Ein Wildkamera-Dieb kommt vor Gericht mit einem blauen Auge davon. Allerdings wurden im Zuge der Ermittlungen noch deutlich ernstere Vergehen aufgedeckt........weiterlesen

Brut- und Setzzeit: Was Naturbesucher wissen müssen

 

19.04.2018 Die Brut- und Setzzeit erfordert von Naturbesuchern besondere Rücksicht, denn es gilt das Wild und seinen zu erwartenden Nachwuchs vor Gefahren zu schützen.....weiterlesen

       „ACHTLOSE ZEITGENOSSEN“ HALTEN JÄGER UND ANGLER AUF TRAB

15.04.2018 MIT MÜLLSAMMELAKTIONEN MACHEN HEGERINGE UND FISCHEREIVEREINE JETZT WIEDER AUF DIE VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT VIELER MITMENSCHEN AUFMERKSAM........weiterlesen

        Die Jagd – ein Teil vom Ganzen     14.04.2018 in Zeiten, in denen die Menschen kaum noch Bezug zur Natur haben, ist Öffentlichkeitsarbeit wichtiger denn je. Dieser Film zeigt, was die Jagd ausmacht....weiterlesen

Achtung Hundführer: 

......lassen Sie Ihren Hund in Waldgebieten nicht frei laufen. Stößt er auf Wildschweine kann sich dies zu einer ganz gefährlichen Situation für Hund und Mensch entwickeln !!!! siehe nachstehende Filmsequenz:

https://www.facebook.com/irlingerhelmut/videos/1660361890697293/

LIEBE HUNDEHALTER, WIR MÜSSEN REDEN!

10.04.2018 ...UND ZWAR DARÜBER, DASS FREILAUFENDE HUNDE EINE ERNSTZUNEHMENDE GEFAHR SEIN KÖNNEN. UND DARÜBER, WARUM „DER TUT NIX“ HÄUFIG NICHT STIMMT....weiterlesen

 

 


 VORSICHT, WILDTIERE KENNEN KEINE ZEITUMSTELLUNG!

MIT DEM BEGINN DER SOMMERZEIT ERHÖHT SICH DAS RISIKO VON WILDUNFÄLLEN. BESONDERS DIE MORGENDÄMMERUNG BIRGT GROSSES UNFALLPOTENZIAL.

 

 

24.03.2018 Am Sonntag um zwei Uhr endet die Winterzeit und die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. Besonders in der Übergangsphase, wenn morgendlicher Berufsverkehr und Morgendämmerung zusammenfallen, ist bei Autofahrten verstärkte Aufmerksamkeit gefordert...weiterlesen

Wildunfälle verhindern: App warnt Autofahrer vor Wildwechseln

 

 

24.032018  Über Jahrzehnte hinweg haben Jäger versucht, steigenden Wildunfallzahlen zu begegnen. Eine Gruppe von Studenten hat einen neuartigen Weg eingeschlagen....... ........weiterlesen                        

                    Thomas Nowak: Auf der Jagd -                    wem gehört die Natur? 

  https://www.youtube.com/watch?v=y5sDZxVhEos                            

Der Wolf darf jagen wie er will. Für Indianerstämme in Kanada ist die Jagd ein Lebensrecht. Und für uns? Ist die Jagd in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch legitim, notwendig und akzeptiert? Diese Fragen werden ab dem 9. Mai im Kinofilm "Auf der Jagd - wem gehört die Natur?" kritisch beleuchtet.... weiterlesen unter: 

Auf der Jagd ?
Wem gehört die Natur ?
Thomas Nowak.pdf [ 246.9 KB ]

 

 


RÜCKSICHTNAHME IN DER BRUT- UND SETZZEIT: DIE NATUR WIRD ZUR KINDERSTUBE

20.03.2018 DER BEGINN DER BRUT- UND SETZZEIT STEHT UNMITTELBAR BEVOR – DIE WILDTIERE BEKOMMEN NACHWUCHS. DAMIT DEN KLEINEN NICHTS GESCHIEHT, GILT ES ALS NATURBESUCHER BESONDERS AUFZUPASSEN..... .....weiterlesen

GEHIRNWÄSCHE IM KLASSENZIMMER

 

 

12.03.2018 RADIKALE TIERSCHÜTZER WOLLEN JAGDLICHE NATURBILDUNG AUS SCHWEIZER KLASSENZIMMERN VERBANNEN. WORTFÜHRER CARL SONNTHAL MEINT, DASS JÄGER IN SCHULEN UND KINDERGÄRTEN „EINE SEKTENARTIGE IMAGE-KAMPAGNE BETREIBEN“ UND SAMMELT JETZT UNTERSCHRIFTEN....weiterlesen.

 

 

Der lästige Steinmarder und was kann ich dagegen tun   Den Marder treibt es in die Städte


 

 

Noch Anfang der 1950er-Jahre galt der Steinmarder in Deutschland beinahe als ausgerottet. Wegen ihres begehrten Pelzes wurden die Tiere intensiv bejagt. Inzwischen hat sich der Bestand aber wieder erholt und ist gebietsweise rapide angewachsen. Auch von einer Scheu gegenüber dem Menschen kann mittlerweile keine Rede mehr sein. Heute kommen Marder sogar inmitten der Großstadt vor. Hier allerdings sorgen die knapp katzengroßen Tiere für einigen Ärger.....weiterlesen


Tipps auch unter:

https://marder-vertreiben.org/


https://www.mardermittel.de/?gclid=EAIaIQobChMI3brJzNql2QIVxItRCh1xHw84EAEYASAAEgKTAPD_BwE


Wir wünschen Ihnen viel Erfolg !

TIERISCHER SILVESTERSTRESS                  31.12.2017 DER JAHRESWECHSEL UND DAS GANZE DRUMHERUM STRENGEN NICHT NUR UNS AN, BESONDERS FÜR VIERBEINER KANN SILVESTER STRESS PUR BEDEUTEN!...weiterlesen

Fuchs greift Joggerin an

 

 

 

Zwei Joggerinnen begegneten in einem Wohngebiet einem Fuchs. Das Treffen endete für eine der Beiden im Krankenhaus.....weiterlesen

Schöne Bescherung  Zecken lauern auch im Weihnachtsbaum 

 

 

14.12.2017 Zecken sind im Sommer eine nicht zu unterschätzende Gefahr, doch auch im Winter können die kleinen Biester lästig werden. Wegen der milden Temperaturen bleiben die Zecken am Leben und können besonders zur Weihnachtszeit zum Problem werden, wie Experten erklären. So können Sie sich schützen......weiterlesen

JÄGER SCHAFFEN NEUEN LEBENSRAUM FÜR WILDTIERE

 

 

Ein bekanntes Problem: zahlreiche Tierarten finden immer weniger Rückzugsorte. Auch Nahrungsquellen und Nistplätze werden häufig knapp. Die Folgen sind immens. Insbesondere die Wildbiene gilt als bedroht (wir berichteten). Um dieser Bedrohung entgegenzuwirken, setzen sich zahlreiche Jäger für den Schutz vorhandener, aber auch für die Schaffung neuer Lebensräume ein. ....weiterlesen

 

 


Zahl der Wildunfälle in Bayern weiter hoch                  Wir Appellieren an das Verantwortungsbewusstsein aller                  Verkehrsteilnehmer - bei Warntafeln weg vom Gas!! weiterlesen

Hirsch kracht in Auto

 

 

15.11.2017  Ein extremer Wildunfall mit einem Hirsch beendete die Fahrt eines Vater-Sohn-Gespanns zur Skipiste jäh. Das Tier war im Auto gelandet....... weiterlesen

 

 

 

Regelt sich die Natur ohne den Menschen?

Oft wird behauptet, die Natur regelt sich selbst. Doch der Mensch ist Teil der Natur und beeinflusst diese, besonders in dicht besiedelten…weiterlesen unter:

https://www.facebook.com/Jagdverband/videos/1433802716667915/


 

 

Wildtierkrankheiten: Räude
Was ist die Räude/Fuchsräude?

Bei Scabies, die umgangssprachlich meist Räude genannt wird, handelt es sich um eine recht weit verbreitete parasitäre Hauterkrankung, die Säugetiere und Vögel befallen kann. Unter wildlebenden Tieren ist in Mitteleuropa vor allem der Fuchs betroffen....weiterlesen unter:

http://www.fuechse.info/index.php?navTarget=faq/33_raeude.html 


 

 


Wildunfälle verhindern: App warnt Autofahrer vor Wildwechseln

 

 

Über Jahrzehnte hinweg haben Jäger versucht, steigenden Wildunfallzahlen zu begegnen. Eine Gruppe von Studenten hat einen neuartigen Weg eingeschlagen.....weiterlesen


Auf der Jagd : hinter den Kulissen  

 

 

13.09.2017  Schrobenhausen (intv) Christian Podeschwa ist Jäger mit Leib und Seele. Sobald die Zeit es zulässt, geht er auf die Jagd. Damit ist nicht gleich das jagen an sich gemeint. In diesem Jahr hat der Schrobenhausener nur ein Tier erlegt, es war zu alt und zu gefährlich geworden. intv Reporterin Marlene Kukral hat sich mit Christian Podeschwa getroffen und hinter die Kulissen der Jagd geblickt. Und dabei schnell festgestellt: zur Jagd gehört bei Weitem nicht nur das Schießen.

https://www.intv.de/mediathek/video/hinter-den-kulissen-auf-der-jagd-2/

Erlebnis Hirschbrunft für jedermann!

 

 

An vielen Stellen in Deutschland gibt es jetzt Open Air Konzerte vom Feinsten: Hier kann jedermann die Hirschbrunft beobachten, belauschen und bewundern....weiterlesen

Achtung Pilzesammler

 

 

Hier finden Sie eine Übersicht der besten Speisepilze. Aber Vorsicht: Manch Speisepilz hat einen giftigen Doppelgänger! Es kann keine Garantie für die Richtigkeit übernommen werden! 

weiter unter:


http://www.helmut-nitsch.at/pilzgalerie.htm


 

 


 

 

 Wildunfall – was tun wenn es kracht

.........weiterlesen

 

 

75 Jahre Bambi: die Geschichte hinter dem weltbekannten "Reh"

 

 

08.08.2017   Vor 75 Jahren kam Bambi in die Kinos. Geschrieben wurde die Geschichte von Felix Salten, einem Jäger – aber anders, als die meisten sie heute kennen..... weiterlesen

 

 

Der BJV und die Jägerschaft  appelliert an Autofahrer zur Vorsicht

 

 

 

Während die meisten Wildtiere ihre eigenen speziellen Strategien entwickelt haben, um die sommerliche Hitze wohlbehalten zu überstehen, hat das Rehwild bei hochsommerlichen Temperaturen seine Brunft und ist besonders aktiv. Der Bock treibt dabei die brunftige Geiß, die mit der Absonderung von Duftstoffen ihre Paarungsbereitschaft signalisiert, über Wald und Feld und liefert sich mit Rivalen Kämpfe und Verfolgungsjagden.


Rehbrunft: Erhöhte Unfallgefahr während der Rehbrunft – BJV appelliert an Autofahrer zur Vorsicht

 

 

Von der zweiten Julihälfte bis Mitte August hat das Rehwild seine Paarungszeit, die Brunft. In dieser Zeit treibt der Rehbock unermüdlich die Geiß – auch über Straßen.[mehr]

 

 

 

 

 

Umweltbildung: Natur erleben und begreifen feiert Jubiläum – eine Erfolgsgeschichte wird 25
 Ist das Reh die Frau vom Hirsch? Was unterscheidet einen Hasen vom Kaninchen? Welche Tiere leben in der Hecke? Und – welche Bäume stehen in einem Mischwald? Das sind nur einige der Fragen, die bayerische Jägerinnen und Jäger ehrenamtlich und unermüdlich alljährlich tausenden Kindern beantworten.[mehr]

 

 

Jagd und Jäger in Bayern: in Bayern gibt es rund 51.000 Jäger, die eine Jagdfläche von 6,8 Millionen Hektar

bewirtschaften. Davon entfallen 87% auf private und kommunale Flächen, nur 0,8 Millionen Hektar (ca. 13%) sind Staatsforste. Lediglich 35% der Landesfläche sind bewaldet, der größte Teil der Jagdflächen sind Wiesen und Felder.

Die Jagd unterliegt in Deutschland einer strengen gesetzlichen Regelung und einer genau festgelegten staatlichen Organisation. Diese besteht aus:

  • der obersten Jagdbehörde im Landwirtschaftsministerium zuständig für Gesetze und Verordnungen
  • den höheren Jagdbehörden bei den Bezirksregierungen
  • den unteren Jagdbehörden in den Landratsämtern u.a. zuständig für Jagdscheine, Jagdpachtverträge und Abschusspläne usw.

 

 

 

 

Strafanzeige nach Wildunfall

14.06.2017 Mehrere Stunden musste ein angefahrenes Reh leiden. Der Verantwortliche Autofahrer meldete sich erst, als alles vorbei war - das hat nun Folgen für ihn.   weiterlesen

17.05.2017  Achtung Zeckenbisse!!                                                        Jetzt, wenn’s wieder wärmer wird, werden auch die Zeckenwieder aktiv. Ihre Bisse können’s in sich haben http://www.jagd-bayern.de/bjv-video-zeckengefahr.html

Aujeszkysche Krankheit (AK)

 

 

Mit der Aujeszkyschen Krankheit infizierte Sauen sind eine tödliche Gefahr für jeden Jagdhund. Das Fatale an dieser Krankheit ist, dass man sie den betroffenen Tieren nicht ansieht.  Aber wehe, das Virus gelangt zum Endwirt. Die Aujeszkysche Krankheit (AK) endet bei Hunden immer tödlich mehr unter:

https://www.jaegermagazin.de/jaeger-praxis/jagdhunde/aujeszkysche-krankheit/

 

 

05.05.2017

 

 

Wildernde Hunde: Rehrisse sind trauriger Alltag – BJV fordert: Tierschutz darf nicht teilbar sein!

Die ersten warmen Sonnentage locken derzeit Mensch und Tier ins Grüne. Gerade viele Hunde genießen jetzt wieder längere Spaziergänge mit ihren Besitzern und toben sich richtig aus. [mehr]

 

 


Tierwohl egal?!

Ein Wildunfall kann jedem passieren. Entscheidend ist jedoch, wie man sich danach verhält.                                                                                                                                                So reagieren Autofahrer bei Wildwechsel richtig

247.000 Unfälle und etwa 3000 Verletzte: Wildschwein, Reh und Co. sind ein immenses Verkehrsrisiko - und gerade jetzt ist Hochsaison für Wildwechsel. Was Sie nun beachten müssen.  

 http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/So-reagieren-Autofahrer-bei-Wildwechsel-richtig-id32049342.html

 

 

04.05.2017 

Mahd: Mähmaschinen sind große Gefahr für Jungwild 
BJV appelliert an das Verantwortungs­bewusstsein der Landwirte
  
                                         Unsere Natur wird jedes Frühjahr zur Kinderstube. Von Mai bis Juni, wenn die Rehkitze gesetzt werden, erreicht die Brut- und Setzzeit ihren Höhepunkt. Gleichzeitig sind Mähmaschinen eine große Gefahr für Jungwild.[mehr]

 

 

01.05.2017

 

Jagdzeit: Die Bockjagd beginnt – frisches Wildbret aus der Region verfügbar                         Am 1. Mai beginnt die Jagdzeit auf Rehbock und Schmalrehe, sprich weibliche Rehe, die noch kein Kitz gesetzt haben. Das bedeutet, dass männliches Rehwild und Schmalrehe entsprechend den staatlichen Abschussplänen in Bayern bejagt wird und frisches Wildbret verfügbar ist.[mehr

25.04.2017                                                                                                           Zecken: Staatsministerin Huml ruft zu FSME-Schutz­impfung auf – BJV weist auf Notwendig­keit der Impfung und Krankheits­gefahr hin  Im Wald da sind die Räuber… und die Blutsauger: Von April bis Oktober ist Hochsaison der Zecken. Eine Impfung ist daher für aktive Naturnutzer unerlässlich.[mehr]

 

 

19.04.2017    PRAXIS WILDVERWERTUNG                      Waldkräuter

Nach einem langen dunklen Winter haben wir alle großes Verlangen nach zartem knackigem Grün. Warum nicht im Revier danach suchen?

https://www.jagderleben.de/praxis/waldkraeuter

 

 

2017   PRAXIS MEDIEN-FÜR-DEN-JÄGER                                          Blech-Spuren

Sehen und Anfassen hilft beim Lernen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, Trittsiegel ausgewählter Tierarten zu erfühlen und zu erkennen: Mit unserem 3D-Trittsiegelschild.

https://www.jagderleben.de/praxis/blech-spuren

 

 

2017   PRAXIS KULTUR,-BRAUCHTUM,-UNTERHALTUNG              8 Fakten über Zecken

Die Gefahr lauert im Unterholz! Mit den kleinen Spinnentieren ist nicht zu spaßen. Wir zeigen, warum.

https://www.jagderleben.de/praxis/8-fakten-ueber-zecken

 

 

06.03.2017                                                                                                                                    Der Kalender zeigt Frühling an – Die Natur erwacht

Wenn die Temperaturen in die Höhe steigen und die Tage langsam wieder länger werden, bekommen Natur und Wild „Frühlingsgefühle“.

 

 

12.01.2017   Wildtiere im „Wintermodus“: BJV appelliert an Verantwortungsbewusstsein von Wintersportler und Hundehalter 

 

 

Dicke Flocken, klirrende Kälte und wenig Nahrung – Der Bayerische Jagdverband (BJV) appelliert anlässlich der aktuellen Witterungsbedingungen an das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung und fordert Rücksicht für die heimische Tierwelt.[mehr]

17.10.2016    Wildbret: Wilde Herbstküche aus der heimischen Natur – Feinschmecker aufgepasst!           Im Herbst wird es „wild“ in den Küchen. Heimisches Wildbret ist besonders in der kälteren Jahreszeit sehr beliebt. Das aromatische, leichte und gesunde Fleisch ist ein wahrer Gaumenschmaus – direkt aus der heimischen Natur. [mehr]

13.09.2016   BJV appelliert an Verkehrsteilnehmer: Erhöhte Vorsicht – „Rush hour“ auf Feld und Straße

 

 

Die Felder sind abgeerntet, die Tage werden kürzer und das Risiko der Wildunfälle steigt. Sie können zu jeder Tageszeit passieren, doch in den frühen Morgenstunden sowie der Dämmerung ist es besonders kritisch: Das Wild ist in dieser Zeit vermehrt aktiv. Der Bayerische Jagdverband (BJV) ruft daher zur erhöhten Vorsicht auf.[mehr]

http://www.jagd-bayern.de/uploads/media/PM_Ernteschock_Wildunfall_SuS_2016.pdf  

 

 


30.08.2016                                                           Wanderer sind aufgerufen Steinböcke zu melden             Start eines neuen Bürgerforscher-Projekts zum Alpensteinbock in Bayern – Spektakuläre Tierart, die weitestgehend unerforscht ist. Gemeinsam mit den drei Projektpartnern Bayerischer Jagdverband, Bayerische Staatsforsten und Bund Bayerischer Berufsjäger hat der LBV das neue Citizen-Science-Projekt „Alpensteinbock in Bayern“ gestartet [mehr]

28.08.2016 Sommerhitze: Wilde Tricks bei heißen Temperaturen

 

 

Endlich, sie ist da – die Sonne! Und mit ihr die heißen Temperaturen. Jetzt heißt es: Ab ins Freibad, an den Badesee oder einen Weiher und rein ins nasse Vergnügen. Dazu ein kühles Erfrischungsgetränk und eine Kugel Eis. Aber was machen die Wildtiere, wenn die Temperaturen steigen?[mehr]


 

 

27.08.2016 Warnung vor Waldbrandgefahr

Ein Funke genügt!

Ein Thema, das uns Jägern sehr am Herzen liegen sollte: Die Vermeidung von Waldbränden. Derzeit ist die Gefahr dafür gerade wieder besonders gegeben. Weiterlesen

 

 

26.08.2016

 

 

 26.08.2016

 

 

Nabu - Vogelführer - auch für Smartphone



Vögel einfach unterwegs bestimmen / App oder mobile Webversion

Jetzt gibt es eine Möglichkeit, Vögel direkt auf dem Ausflug auch ohne Buch zu bestimmen und gleichzeitig umfassende Informationen über den Vogel zu erhalten. Für Besitzer eines Smartphones (iPhone, Android oder Windows 7) gibt es den schon bekannten Online-Vogelführer vom NABU auch als mobile Anwendung.

http://www.nabu.de/naturerleben/onlinevogelfuehrer/11280.html

26.08.2016   Pilzsammler: „Achtung! Sie betreten wilden Lebensraum.“ - BJV fordert Naturnutzer auf, sich rücksichtsvoll in der Natur zu bewegen

 

 

Es ist Schwammerlzeit in Bayern. Viele begeisterte Pilzsucher zieht es mit Körben und Taschen in Bayerns Wälder, auf der Jagd nach Beute: den „Schwammerln“. Der Bayerische Jagdverband (BJV) appelliert an alle Naturnutzer, sich in der „Wohnstube der Wildtiere“ umsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten.[mehr]

 

 

24.08.2016

Pilze sammeln: erlaubte Mengen und Tipps zur Sicherheit

Beim Pilze sammeln ist Sicherheit das oberste Gebot. Daher gilt, nur wer sicher in der Pilzbestimmung ist, sollte sich an das Sammeln und die spätere Zubereitung herantrauen. Laien sollten immer einen..mehr


http://www.t-online.de/ratgeber/freizeit/umwelt-natur/id_49284344/pilze-alles-ueber-das-sammeln-erkennen-und-lagern-.html

23.08.2016                                                                                                           Bayern: Borreliose und FSME durch Zecken: So schützen Sie sich ...

 

 

Der feuchtwarme Sommer schafft ideale Bedingungen für Zecken. ... Augsburger Allgemeine ... liegt daran, dass heuer mehr Zecken aktiv sind als vergangenes Jahr. ... Auch der Augsburger Hausarzt Andreas Eser rät, den Biss erst zu ... Gegen FSME könne man sich immer impfen lassen und sollte es ...


Borreliose beschreibt einen Sammelbegriff für jede Krankheit, die durch bestimmte spiralförmige Bakterien – die Borrelien – hervorgerufen wird. Als bekannteste Krankheiten gelten die Lyme-Borreliose und das Rückfallfieber. Aufgrund der Mehrheit der Lyme-Borreliose, wird diese häufig auch als Borreliose bezeichnet.

Die Lyme-Borreliose kann den gesamten Organismus befallen und bleibende Schäden hervorrufen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und ausreichend behandelt wird. Erfolgt eine geeignete Therapie, ist Borreliose jedoch heilbar. Das Rückfallfieber, eine ebenfalls durch Borrelien verursachte bakterielle Infektionskrankheit, wird durch mehrmalige Fieberschübe charakterisiert. Es tritt in Deutschland jedoch äußerst selten auf und wenn, dann nur als mitgebrachte Reiseerkrankung.


http://www.borreliose-infektionskrankheiten.de/

 

 

12.07.2016

Hundstage: Jäger appellieren an Hundehalter und fordern richtigen und artgerechten Umgang mit dem „besten Freund des Menschen“

 

 

Er ist der „beste Freund des Menschen“, ein „Seelentröster“, „Weggefährte“ und für den Jäger der „treue Begleiter auf vier Pfoten“ – der Hund. Doch als Hundebesitzer hat man Verpflichtungen und Verantwortung gegenüber seinem Tier. [mehr]



 

 

10.05.2016

 

Mahd: Mähmaschinen sind eine große Gefahr für´s Jungwild

 

 

 Unsere Natur wird jedes Frühjahr zur Kinderstube. Von April bis Juni, wenn die Rehkitze gesetzt werden, erreicht die Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere ihren Höhepunkt. Während dieser Zeit sind Mähmaschinen eine große Gefahr für junge Wildtiere.[mehr]

 

 


http://wildeswissen.de/

         Frag doch mal den Jäger - eine sehr aufschlussreiche Homepage

 

BJV appelliert an Verkehrsteilnehmer: Erhöhte Vorsicht – „Rush hour“ für das Wild auf Feld und Straße

Die Felder sind abgeerntet, die Tage werden kürzer und das Risiko der Wildunfälle steigt. Sie können zu jeder Tageszeit passieren, doch in den frühen Morgenstunden sowie der Dämmerung ist es besonders kritisch: das Wild ist in dieser Zeit vermehrt aktiv. Der Bayerische Jagdverband (BJV) ruft daher zur erhöhten Vorsicht auf.[mehr]

 

Wissenstest von feelgreen.de  Wie gut kennen Sie den deutschen Wald?

 

 

<img src="http://bilder.t-online.de/b/73/59/19/18/id_73591918/300_80/tid_da/kennen-sie-den-deutschen-wald-und-seine-pflanzen-und-tiere-.jpg" width="300" height="169" alt="Kennen Sie den deutschen Wald und seine Pflanzen und Tiere?" />   

Die Liebe zum Wald ist hierzulande groß - testen Sie Ihre Kenntnisse. mehr

Marder richten am Dach große Schäden an         

Fallen und Gift sind verboten. Nur eine Methode hilft wirklich zuverlässig gegen den Störenfried. mehr    

Autofahrer aufgepasst: 

Liebesreigen des Rehwilds erhöht die Unfallgefahr

Autofahrer aufgepasst: Liebesreigen des Rehwilds erhöht die Unfallgefahr  [mehr]

----------------------------------------------------------------------------

„Wild und köstlich“ – so schmeckt Wildfleisch aus Bayern

 

 

Der Bayerische Jagdverband stellte am Dienstag bei einer Buchpräsentation im Landtag das neue Kochbuch „Wild und köstlich“ vor. Fazit: Wildfleisch ist kein Massenprodukt – es schmeckt nach Heimat.[mehr]

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hund kann nicht schwitzen! – Tipps des BJV für Hundehalter an heißen Sommertagen

Endlich Sommer! Auch in den kommenden Tagen soll das Thermometer wieder auf sommerliche Temperaturen klettern. Scharenweise zieht es die Menschen in die Biergärten und an die Badeseen. Dabei sollten die Hundebesitzer die Bedürfnisse ihrer Vierbeiner nicht vergessen, erinnert der Bayerische Jagdverband (BJV). Immer wieder sind Meldungen...[mehr]

 

 


03.06.2015

Mit Reh und Hirsch gegen Borreliose

 

 

Die Zecken-Experten Dr. Dania Richter und Professor Franz-Rainer Matuschka forschen seit rund 20 Jahren an Ixodes ricinus, dem Gemeinen Holzbock. Umgangssprachlich bekannt als Zecke, saugt der Parasit das Blut von Säugetieren, Vögeln und Eidechsen – und kann dabei Krankheitserreger übertragen....... weiterlesen unter:

https://www.jagdverband.de/content/mit-reh-und-hirsch-gegen-borreliose


 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


 

26.05.2015, 16:55 Uhr  | cme mit Material von dpa

Neue Zeckenkarte  
 

Das Risiko, sich mit der gefährlichen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu infizieren, ist im Süden Deutschlands nach wie vor am größten. Das geht aus der aktuellen Karte der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach besteht im Süden Deutschlands, vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Südhessen und im südöstlichen Thüringen die Gefahr, sich mit der durch Zecken übertragenen FSME anzustecken.....weiterlesen unter:

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/zecken/id_68986646/neue-zeckenkarte-fuer-deutschland-hier-lauert-die-fsme-gefahr.html


 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


 

Thomas Schreder, BJV 

Verhalten bei Begegnung mit Wildschweinen  

Wie soll man sich verhalten, wenn einem ein Wildschein begegnet? Wer haftet für eventuelle Schäden? Thomas Schreder vom Bayerischen Jagdverband ist zu Gast im Notizbuch und gibt Tipps weiter mit: http://br.de/s/1YOM88w

-----------------------------------------------------------------------------

Jetzt rücken die Mähmaschinen aus:

Mit viel Engagement retten Jäger Wildtiere vor dem grausamen Mähtod.

 

 

Rehkitz in riskanter Deckung

Feldkirchen – Frühling ist es geworden – alles wächst und gedeiht. Aber damit wächst auch die Gefahr für Feld- und Wiesenbewohner, Opfer der ersten Wiesenmahd zu werden. Der Bayerische Jagdverband (BJV) bittet die Landwirte deshalb, die Jagdpächter vor dem Anrücken der Mähfahrzeuge zu verständigen, damit diese die Felder nach Wildtieren absuchen und vor dem sicheren Tod retten können.


 

http://www.jagd-bayern.de/bjv-nachrichten-einzelanzeige.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=558&cHash=dc68b9af87

cf22c566da27df854c370c


 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------


 Der Bock geht auf!

Die Jäger freuen sich auf den 1. Mai, denn mit der Jagd auf den Rehbock beginnt die Jagdsaison. Für die Liebhaber von Wildbret heißt das: Ab sofort ist frisches Wildbret auf dem Markt.

 

 

http://www.jagd-bayern.de/bjv-nachrichten-einzelanzeige.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=560&cHash=0f46556dd5a42091c527e80fc686f250

42091c527e80fc686f250


 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

20.11.2014

So reagieren Autofahrer bei Wildwechsel richtig

 

 

247.000 Unfälle und etwa 3000 Verletzte: Wildschwein, Reh und Co. sind ein immenses Verkehrsrisiko - und gerade jetzt ist Hochsaison für Wildwechsel. Was Sie nun beachten müssen.  Von Sascha Gorhau

 

http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/So-reagieren-Autofahrer-bei-Wildwechsel-richtig-id32049342.html

 

 

 

 

28.10.2014

Wildtiere im Ernteschock – Unfallgefahr wächst im Herbst

Wenn die Tage kürzer werden, steigt das Risiko der Wildunfälle. Sie können, wie die Erfahrung lehrt, zu jeder Tageszeit passieren, aber besonders kritisch sind die frühen Morgenstunden und die Dämmerung, denn dann ist das Wild besonders aktiv........weiterlesen unter: 

 

 

http://www.jagd-bayern.de/uploads/media/PM-Ernteschock_et.pdf

 

 

 

21.08.2014  

Motorschaden vermeiden und Marder vertreiben

http://www.t-online.de/auto/technik/id_53543340/marderschaden-so-lassen-sich-marder-vertreiben.html

01.08.2014
Tückische Zeckenkrankheit  

 

 

Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Konzentrationsschwäche – bei diesen Symptomen werden viele Ärzte hellhörig. Zeigt ein Bluttest dann noch diepassenden Antikörper an, ist die Diagnose schnell gestellt: Borreliose."Doch diese Diagnose ist häufig falsch“, sagt Dr. Tobias Rupprecht, Leiterder Borreliose-Ambulanz und leitender Oberarzt der Neurologie am HeliosKlinikum München West.  Die Folge einer falschen Diagnose sindunnötige und gefährliche Therapien. Gemeinsammit dem Experten haben wir einen Leitfaden für Patienten zusammengestellt, umFehldiagnosen zu umgehen.

 

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/zecken/id_70444236/borreliose-diagnosen-sind-oftmals-falsch-gefahr-falscher-behandlung.html  

 

 

 

01.08.2014  

Autofahrer aufgepasst: Liebesreigen des Rehwilds erhöht die Unfallgefahr.

 

 


 

 

Hundstage
Der Hund kann nicht schwitzen

 

 


                                         

 

 

 

19.01.2014  

Wild auf Wildbret –  

Vom Jäger direkt zum Kunden

Feldkirchen – Rehrücken, Hirschsteak, Hasenbraten – Köstlichkeiten, dieum die Weihnachtszeit besonders gefragt sind. Dabei sollte frisches Wildbretaus der Region das ganze Jahr über auf dem Speiseplan stehen, denn das Fleischvon Reh, Hirsch und Co. erfüllt alle Ansprüche einer modernen und bewussten Ernährung.

Wild auf Wildbret
Wild auf Wildbret.pdf [ 144.7 KB ]

 

 


 

 

 

21.01.2014

Wildunfall  - was ist zutun ! 

 

 

Unfälle mit Wild - ein nahezu unlösbares Problem! 

 

Achtung Wildwechsel! Ein oft missachteter Warnhinweis. Verkehrstote, Verletzte, über mehrere Hunderttausend getötete Wildtiere, so lautet die traurige Bilanz der jährlichen Wildunfälle auf  Deutschlands Straßen.
Wildunfälle verursachen menschliches Leid. Fast immer sind Wildunfälle mit Qualen für die Tiere verbunden und stellen daher ein Tierschutzproblem dar. Hohe Sachschäden von etwa 456 Mio. Euro jährlich und der Verlust von Wildbret bedeuten einen erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden.....zum weiterlesen auf  PDF klicken

Unfälle mit Wild
Was ist zu tun!
Unfälle mit Wild.pdf [ 155.3 KB ]

 

 

 

 

 

 

17.01.2014  

Marderabwehr für - Auto - Außenbereiche - Haus  

Marderschäden und Probleme mit dem Marder können unterschiedliche Auswirkungen haben. Angefangen bei einer zerstörten Motorraumisolierung, über vom Marder zerbissene und angenagte Kabel und Leitungen im Auto bis hin zur zerstörten Dachisolierung im Haus und/oder ebenfalls angenagten Elektrokabeln (was im schlimmsten Fall zu Kurzschlüssen und Brand führen kann)....weiter

 

http://www.marderabwehr-sicher.de/index.php?id=2

 

 

 

 

 

23.08.2013

„Tage des Waldes“ im Meringer Hartwald


Insgesamt über 70 Kinder nahmen an zwei „Tagen des Waldes“ der Ferienprogramme Merching sowie der CSU Mering teil, die von den Jägern der Reviere Mering 1 und 2 im Meringer Hartwald organisiert und durchgeführt wurden.

 

Tag des Waldes
Tag des Waldes im Meringer Hartwald
Tage des Waldes.pdf [ 116.2 KB ]

 

 


Weitere Bilder finden Sie in dem TOP Bildergalerie

 

 

 

 

 

18.09.2013

Walderlebnispfade und Waldlehrpfade in Bayern

 

 

Wussten Sie schon, dass in Bayern 233 Waldlehrpfade auf Ihren Besuch warten? Schauen Sie doch einfach einmal vorbei - einer davon ist sicher auch in Ihrer Nähe. Erfahren Sie mehr über unsere faszinierenden Wälder, die naturnahe Forstwirtschaft oder den nachwachsenden Rohstoff Holz.......


http://www.stmelf.bayern.de/wald/waldpaedagogik/walderlebnispfade/

 

 

 

09.08.2013

Lernen im „Grünen Klassenzimmer“ – „Lernwerkstatt Natur“ in Klugham“ ist ein Paradebeispiel für das Engagement des Bayerischen Jagdverbands.....

 

 

 

Lernen im grünen Klassenzimmer

 

 

 

 

Frühling – Sommer – Herbst – Winter:  

 

Der 15-minütige Film zeigt, welche Aufgaben sich dem Jäger in seinem Revier im Laufe eines Jagdjahres stellen.

http://www.jagd-bayern.de/bjv-video-jagdjahr.html

 

 

 

 

 

 19.07.2013 

Hochzeit im Walde:  

Liebesreigen treibt das Rehwild auf die Straße – BJV warnt vor Unfallgefahr.....

Hochzeit in Wald und Feld
Hochzeit im Walde.pdf [ 133.9 KB ]

 

 


 06.07.2013 

 

Nabu - Vogelführer - auch für Smartphones


Vögel einfach unterwegs bestimmen / App oder mobile Webversion

 

 

Jetzt gibt es eine Möglichkeit, Vögel direkt auf dem Ausflug auch ohne Buch zu bestimmen und gleichzeitig umfassende Informationen über den Vogel zu erhalten. Für Besitzer eines Smartphones (iPhone, Android oder Windows 7) gibt es den schon bekannten Online-Vogelführer vom NABU auch als mobile Anwendung.

http://www.nabu.de/naturerleben/onlinevogelfuehrer/11280.html

 

 

 

 

 

 

06.06.2013 

Speziell für die Jugend  

 

 

Wildschweine unterhaltsam und lehrreich 

Die BJV-Kreisgruppe Friedberg dankt Herrn Frank Siegwart recht herzlich für die Überlassung seiner sehr lehrreichen Seiten         

Auf diesen Seiten gibt es speziell für die jüngeren Besucher von www.wildschweine.net, unterhaltsame - aber auch lehrreiche Dinge zum Anschauen. Viel Spaß beim Betrachten der Seiten von: www.wildschweine.net

 

 

 06.06.2013

Speziell für Kids

 

 

Wissenswerte über Zecken!

Die Zecke ist ein weltweit verbreiteter blutsaugender Parasit, der sich vomBlut seiner Wirte ernährt. Die Zecke hat als Überträger von Krankheiten aufMensch und Tier zweifelhafte Berühmtheit erlangt. Ist die Zecke mitKrankheitserregern infiziert, kann ein an und für sich harmloser Zeckenstichzur Gefahr für den Menschen werden. Sticht sie zu, können dieseKrankheitserreger in den Körper des Blutwirts gelangen. Darüber hinaus ist dieZecke auch ein hoch spezialisiertes Tier, das sich durch Körperbau und Verhaltenhervorragend an ihre Umwelt angepasst ist.  

Wollen Sie mehr über Zecken erfahren, klicken Sie auf:

http://www.zeckenschule.de/    

 

 

06.06.2013 

 

Spaziergänger mit Hunden u. Jäger im Jagdrevier

 

unliebsame Begegnung der "dritten Art"

Zwischen Hundeführern und Jägern kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten und Konfrontationen im Hinblick auf das freie Laufenlassen des treuen Vierbeiners in einem Jagdrevier.
Diese – nennen wir sie einmal – unterschiedlichen Sichtweisen entstehen häufigaus Unwissenheit vieler Spaziergänger, was ihr treuer Weggefährte alles abseitsder Wege, d. h. auf Wiesen und im Wald, anrichten kann. Denn das ist eine ganzschöne Menge: angefangen vom reinen „Beschnuppern“ des Nachwuchses von Haar-und Federwild (was zu deren sicheren Tod führt) bis hin zum Hetzen und Reißenvon Reh und Hase (was wiederum Wilderei, d. h. eine Straftat (!) bedeutet).

Nur durch ein Miteinander im Sinne von „Miteinander vernünftig reden“ und „Aufeinander zugehen“ können solche unliebsamen Begegnungen der „dritten Art“ vermieden werden.
 

Damit möchten wir Spaziergänger mit Hunden darüber aufklären und informieren, wieso so mancher Jäger vielleicht auch etwas ungehalten reagiert, wenn der „Schnuffi“ abseits der befestigen Wege eines Jagdreviers seinen täglichen, leinenlosen Auslauf bekommt.  

 

Für den nachfolgenden Link hat Herr Andre Weber einer Verlinkung mit unserer Homepage zugestimmt. Diese aufschlussreichen Seiten weisen neue Weg auf, wie Hundeführer und Jägerein friedliches Miteinander haben können. Weiterlesen unter: 

http://www.unser-revier-bruchtorf-ost.de/

 

 

06.06.2013 

Fuchsbandwurm breitet sich rasant aus!

 

 

Der Fuchs verbreitet den Bandwurm. 

Wer nascht nicht gerne reife Heidelbeeren oder Brombeeren frisch aus dem Wald? Die Früchte können jedoch mit Eiern von Fuchsbandwürmern befallen sein, wenn sie in Bodennähe wachsen. Wie der Name schon sagt, verbreiten vor allem Füchse die Parasiten. Nimmt der Mensch sie über die Früchte auf, kann er an Echinokokkose erkranken. Eine Krankheit, die unheilbar ist und tödlich enden kann. Und die Gefahr wird immer größer: "In ganz Deutschland sind Füchse mit den Würmern befallen, zum Teil zehn Mal so viele wie noch vor zehn Jahren", warnt Torsten Reinwald, Biologe vom Deutschen Jagdschutzverband(DJV). Man kann sich jedoch gut vor den Erregern schützten. Wir geben Tipps zur Vorbeuge.  

 

Lebenslang Medikamente schlucken 

 

 

Nimmt der Mensch die Bandwurmeier mit der Nahrung auf, gelangen sie in den Dünndarm, wo die Larven schlüpfen. Über das Blut dringen sie in die Leber des Menschen ein. Erst nach 10 bis 15 Jahren treten die ersten Symptome derEchinokokkose auf: Schmerzen im Oberbauch, Völlegefühl, Unwohlsein. "Zudiesem Zeitpunkt ist die Krankheit aber schon so weit fortgeschritten, dass keine Heilung mehr möglich ist. Der Patient muss lebenslang Medikamenteschlucken", erklärt Professor Achim Hörauf Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in Bonn. In einem früheren Stadium wäre eine Heilungdurch eine Leber-OP möglich. "Doch da die Symptome so lange ausbleiben, kann ein Arzt den Wurmbefall im Frühstadium nur zufällig entdecken",erklärt der Professor.  

Haustiere sind auch betroffen !  Darum Hunde im Wald und Feld an die Leine !!!!!!

 

   

Wenn Marder Autokabel als Rivalen  attackieren!

 

 

 

Nichts Böses ahnend, startet der Fahrer morgens sein Auto – nur umfestzustellen, dass der Motor kurz röchelt und dann seinen Geist aufgibt. Die fachkundige Untersuchung in der Werkstatt offenbart dann oft: Marderschaden! Angebissene Zündkabel, Gummimanschetten und durchgekaute Kühlwasserschläuchesind gerade in der Ferienzeit keine Seltenheit. Denn Juli ist die Paarungszeitder Steinmarder, dann markieren die Kulturfolger auf ihren Streifzügenbevorzugt im Motorraum von Autos ihr Revier per Duftmarke oder nutzen es als Proviantlager. Parkt der Urlauber sein „duftendes“ Fahrzeug unbewusst im Reviereines anderen Marders, wittert dieser Konkurrenz und beißt zu.

Die Duftspur besteht aus Kot, Urin und Drüsensekret und signalisiert anderen Mardern: „Stopp! Das hier ist mein Reich!“ Marder fühlen sich durch den Geruch eines Rivalen so sehr provoziert, dass sie zum Angriff übergehen – auf Kabel, Schläuche oder Dämmungsmaterial unter der Motorhaube. Nicht selten geht derSchaden in die Hunderte. Rund 200.000 Übergriffe von Mardern auf wehrlose Autoteile zählt der Gesamtverband Deutscher Versicherer (GDV) inzwischen jährlich – ein Viertel mehr Fälle als noch vor sechs Jahren. Jeder Schadenkostet im Schnitt 230 Euro.
 

Abhilfe sollen Ultraschallgeräte mit stets wechselnden Frequenzen schaffenoder Stromgeräte, die nach dem Weidezaun-Prinzip funktionieren. Hausmittelchen reichen von Hundehaaren über WC-Steine bis zum Hinweis, selbst in den Motorraumzu pinkeln. Wirkung: fragwürdig. Wichtig ist es allerdings, nach einer Marderattacke den Motorraum zu waschen oder bereits dann, wenn erste Pfotenabdrücke oder gar Essensreste auf der Motorhaube oder im Motorraumerkennbar sind.

 

Bürgerallianz:

 

 

 

In großer Sorge um unsere bayerische Heimat rufen wir 10 unterzeichnende Verbände zu mehr Freiheit und Verantwortung auf. Ein lebendiges Vereinsleben schafft Identität und Identität schafft Heimat! ........ mehr unter: http://www.jagd-bayern.de/buergerallianz-bayern.html   

 

 


 

01.06.2013

Klageruf des Wildes  

 

 

 

Unsere heimischen Wildtiere sind: 

°    sind Teil der Schöpfung 

°    sind Ureinwohner unserer bayerischen Heimat 

°    sollen erlebbar sein 

°    brauchen artgerechten Lebensraum 

     und brauchen deshalb eine breite Bürgerallianz um zu  überleben! 

Weiterlesen unter: http://www.klage-des-wildes.de

 

 

25.05.2013

Wildbret vom Jäger

 

 

 

 

 

Um sicherzustellen, dass nur einwandfreies Wildbret auf den Teller des Verbrauchers kommt, hat der Landesjagdverband ein flächendeckendes Netz von Messstationen in ganz Bayern aufgebaut.   

 

 

Messstation der Kreisgruppe Friedberg:

Beauftragter: Irlinger Ehgartenstr.45 86438 Kissing

Tel. 08233 5909 Fax 08233 5518 mobil 0172 8205088  

 

 

 

08.04.2013 

Baumpflanzaktion der Firmlinge im Hartwald  

 

 

 

Foto: Helmut Irlinger

 

 

Unter dem Motto „Schöpfung – Ursprung – Nachhaltigkeit“ trafen sich am Samstag, den 06.04.2013 insgesamt acht Firmlinge des Pfarramts St. Bernhard/St. Stephan, Kissing, zu einer Baumpflanz-Aktion im Meringer Hartwald. Die beiden Jagdpächter des Jagdreviers Mering 1, Helmut Irlinger und Achim Sacher, von der BJV - Kreisgruppe Friedberg hatten sich gerne bereiterklärt, das Projekt unter Leitung von Pfarrhelfer Norbert Bobritz zu organisieren und durchzuführen.

Helmut Irlinger übernahm die Begrüßung der Firmlinge, darunter fünf Mädchen, und machte dabei schnell das Ziel des Projektes deutlich: Das Bekenntnis zu Gott, dem Schöpfer allen Lebens, schließt auch die Verantwortung für das Leben mit ein. So hat auch der Ursprung des Lebens einen Bezug zu Gott „Achtung haben vor Gott - der Erde und dem Leben in seiner ganzen Vielfalt.“ 

 

Foto: Helmut Irlinger

 

 

Nachhaltigkeit wiederum heißt, dass zukünftige Generationen dieselben Möglichkeiten für ihr Menschsein haben müssen, wie wir: Sie sollen reine Luft zum Atmen, sauberes Wasser zum Trinken und gesunde Böden vorfinden. Dazu leisten Bäume einen wichtigen Beitrag.

Anschließend ging es ans Bäume pflanzen. Mit großer Begeisterung huben die Jungen und Mädchen entsprechend große Löcher aus und pflanzten insgesamt acht Rotbuchen. Jeder der Firmlinge durfte anschließend seinen Baum mit seinem eigenen Namensschild versehen. Schnell war der Stolz in den Gesichtern der jungen „Wald-Gestalter“ zu erkennen. 

 

Zum Abschluss der Baumpflanz-Aktion luden die beiden Revierpächter noch zu einer Brotzeit ein. Mit einer Pflanzurkunde im Gepäck machte man sich anschließend wieder auf den Heimweg.

 

Ein Bericht von: Achim Sacher u. Helmut Irlinger

 

 

 

26.02.2013

Wildschwein attackiert Hund  

 

 

 

Am Rande unseres südlichen Landkreises zu Landsberg wäre vor einigen Tagen der Hund von Spaziergängern beinahe Opfer eines Wildschweinangriffs geworden.

Foto: Franz Bergmüller jun.

 

 

Was war passiert: Während eines Spaziergangs entlang eines Waldrandes, verschwand der frei laufende Vierbeiner in einem nahen Gebüsch um kurz darauf  markerschütternd aufheulend seinen Leuten, die ihm zur Hilfe eilen wollten, blutüberströmt entgegen zu humpeln. Das Wildschwein, Lebendgewicht ca. 80 Kg, ließ, als es die herbeieilenden Begleitpersonen erkannte - von ihm ab und verschwand im Wald. Der mittelgroße Hund wurde von seinen Besitzern umgehend zum Tierarzt gebracht, der die schweren Bissverletzungen versorgte und wie man gehört hat ist der Familienliebling bereits auf dem Weg der Besserung.

Die Jägerschaft der Kreisgruppe Friedberg im Bayerischen Jagdverband erfuhr von diesem Vorfall und nimmt diesen zum Anlass, die Bevölkerung daraufhin zu weisen, dass hauptsächlich in der Zeit um den Monat Februar Wildschweine ihren Nachwuchs bekommen - und dass Muttertiere ( Bachen ) ohne auf sich selbst Rücksicht zu nehmen, kompromisslos ihre Ferkel ( Frischlinge ) vor allen Gefahren oder gar Angriffen in Schutz nehmen. 

Im vorliegenden Fall hatten die betroffenen Personen noch Glück, dass das Wildschwein nicht auch noch sie angegriffen hat – auch dies ist schon oft genug vorgekommen.

Erlebnisse der geschilderten Art kann man vermeiden, indem man mit angeleintem Hund auf den Wegen bleibt.

In diesem Zusammenhang bittet die Jägerschaft alle, die in der offenen Landschaft ihre Interessen pflegen: "Nehmt, ganz besonders im Winter, auch Rücksicht auf die Interessen unserer Wildtiere". 

 

Bericht: Jürgen Dietschmann Egling



 

                       weiter mit: Radiocäsiummessungen
        

 


 Kostenfrei!  "Wuidi" 

Wildunfälle intelligent vermeiden und effizient abwickeln - mit der kostenlosen wuidi App. Dein zuverlässiger Begleiter im Straßenverkehr. 

https://www.wuidi.de/

 "Jede Kollision mit einem Wildtier ist eine zu viel!" –  nach diesem Credo hat ein junges Forscherteam eine besondere Smartphone-App entwickelt. Das wuidi Wildwechsel-Radar ist ein digitaler Service zur Vermeidung und Abwicklung von Wildunfällen.